kopflose

  

Kopflose

Auch diese "Kopflosen" zählen zu den Ungeheuern, die die menschl. Phantasie bewegen.

- (hoe)

Kopflose (2)

Anthony Gormley: "Fields"

- Antony Gormley, Fields

Kopflose (3) Sein Kamerad weigerte sich, ihn zu töten, also ließ sich ein Junge von 19 Jahren aus Liffol (Haute-Marne) von einem Zug enthaupten. - (fen)

Kopflose (4) Wähnt jemand, sein Kopf sei vom Rumpf getrennt worden, steht ihm Schlimmes bevor. - (byz)

Kopflose (5)   Ich halluziniere entweder oder ich träume. Aber ich war wach. Die Herde dort unten blökte, und der eine der beiden Hunde bellte. Der Mann in hohen Schaftstiefeln und dunkelblauem langschößigem Rock ging kaum zehn Schritte entfernt vor mir her, so daß ich das Knirschen seiner Tritte im Kies vernahm und das Wasser glucksen hörte, wenn er in eine Pfütze trat.

Er stützte sich mit der Rechten an den langen Schäferstab und ließ im Gehen die Linke baumeln, alles ganz echt, ganz natürlich, aber der Mann hatte und hatte nun einmal keinen Kopf! Ich muß dir wohl nicht erst sagen, wie das mich durchzuckte - Bühlfranzens Ohnkopf! und wie meine Hirnnerven daraufhin zu kribbeln und zu tanzen anfingen, und mein Herz sich wie ein vergiftetes Tier in seiner Höhle herumwälzte. Freund, du siehst, ich bin jetzt ganz ruhig, denn alles, was nun noch kommen mag, kein Tod kann so grausam sein, wie die endlosen, endlosen Minuten, die ich hinter dieser abscheulichen Gestalt herschlich, zwischen deren Schultern nichts stand als der fahlgraue Regenhimmel. Ja, ich schlich, schlich wirklich auf den Zehenspitzen in namenloser Angst, das Phantom könnte mich kommen hören und sich nach mir umwenden. Und dann loderte auf einmal etwas Heißes und Wildes in mir empor und flüsterte in mir: Das ist von Buhlfranz gesandt, das ist Bühlfranz selbst! Auf ihn, schlage ihn zu Boden, vernichte, zertrample den Unhold, durchbrich den Bann, töte, töte! -

Nun, das wäre das Ende, wäre der Wahnsinn gewesen. Tat's nicht, hielt an mich, ging - ich war kein Mensch mehr in diesen Augenblicken, - ging wie eine Steinsäule, ging wirklich an dem Phantom vorbei und sah nun, daß es nichts weiter war, als ein unseliger Krüppel, ein verwachsener Greis, dem der Kopf an einem unmäßig langen, schlaff vornüberhängenden Hals wie an einem Hautlappen vor der Brust baumelte. Der arme Teufel wünschte mir sogar einen guten Abend, als ich vorbeikam. Einen Augenblick fühlte ich den Trieb, ihm alles zu geben, was ich an Geld und Wertsachen bei mir hatte, aber ich weiß nicht, mir schien der Blick des Krüppels, als er mich grüßte, glühend, schadenfroh, giftig. - Hermann Eßwein, Tom Neerwindt, aus: In Laurins Blick. Das Buch deutscher Phantasten. Hg. Kalju Kirde. Frankfurt am Main u.a. 1985 (zuerst 1982)

Kopflose (6)  Es kamen viele, um die seltsamen Dinge zu sehen, und die junge Frau empfing sie freundlich, und sie begleitete Herrn Chao immer, wenn er irgendwo zum Essen ging. Eines Tages befand sich ein junger Student in ihrer Gesellschaft, bei dem sie sofort zu spüren schien, daß es ihm an Ehrgefühl mangelte. Sie versetzte ihm einen Schlag an den Kopf, so daß dieser aus dem Fenster flog, während der Körper noch im Zimmer war; und da steckte er nun fest, unfähig, sich in die eine oder die andere Richtung zu bewegen.   - P'u Sung-Ling, Gast Tiger. Stuttgart 1983. Die Bibliothek von Babel Bd. 21, Hg. Jorge Luis Borges

Kopflose (7)   Der schönste Tag meines Lebens - mein Wiedergeburtstag, wenn ich so sagen darf - war, als ich herausfand, daß ich keinen Kopf hatte. Das ist kein literarischer Schachzug, keine Geistreichelei, um - koste es, was es wolle - Interesse zu erregen. Ich meine es allen Ernstes: Ich habe keinen Kopf.

Es war vor achtzehn Jahren, im Alter von dreiunddreißig, daß ich die Entdeckung machte. Wenngleich ohne Frage aus blauem Himmel, kam sie doch aber in Antwort auf dringliche Nachforschungen; mehrere Monate lang war ich gefangengenommen von der Frage: Was bin ich? Der Umstand, daß ich zufällig im Himalaya wanderte, hatte wahrscheinlich wenig mit der Entdeckung zu tun; wenn man auch sagt, daß in diesem Landstrich ungewöhnliche Geisteszustände leichter auftreten. Wie dem auch sei, ein sehr stiller, klarer Tag und ein Ausblick von dem Höhenrücken, auf dem ich stand, über dunstige blaue Täler hin auf die höchste Bergkette der Welt, unter deren Schneegipfeln der Kangchenjunga und der Everest gar nicht auffielen, schufen einen Hintergrund, würdig der grandiosesten Vision.

Was faktisch geschah, war etwas absurd Einfaches und Unscheinbares: Ich hörte auf zu denken. Eine merkwürdige Ruhe, eine seltsame Art von wacher Kraftlosigkeit und Starre kam über mich. Verstand, Einbildung und alles geistige Geschwätz verstummten. Ausnahmsweise verschlug es mir einmal wirklich die Sprache. Vergangenheit und Zukunft fielen von mir ab. Ich vergaß, wer und was ich war, meinen Namen, mein Menschsein, mein animalisches Sein, alles, was mein genannt werden konnte. Es war, als wäre ich in diesem Augenblick neu geboren, brandneu, besinnungslos, frei von allen Erinnerungen. Es gab nur das Jetzt, diesen gegenwärtigen Augenblick und das in ihm klar ersichtlich Gegebene. Man brauchte nur hinzuschauen, nichts sonst. Und was ich sah, waren Hosenbeine aus Khaki, die nach unten in einem Paar brauner Schuhe endeten, Ärmel aus Khaki, die seitwärts in einem Paar rosiger Hände endeten, und eine Hemdbrust aus Khaki, die nach oben auslief, in - absolut nichts, aber auch gar nichts! Bestimmt nicht in einen Kopf.

Es fiel mir sofort auf, daß dieses Nichts, dieses Loch anstelle des Kopfs, der dort hätte sein sollen, kein normaler leerer Raum, kein reines Nichts war. Im Gegenteil, dieser Raum war außerordentlich stark besetzt. Er war eine umfassend ausgefüllte, umfassende Leere, ein Nichts, in dem alles Platz fand - in dem Raum war für Gras, Bäume, schattenhaft ferne Hügel und hoch darüber Schneegipfel, die wie eine Reihe eckiger Wolken am Himmel schwebten. Ich hatte einen Kopf verloren und eine Welt gewonnen. - D.E. Harding, nach: Einsicht ins Ich. Fantasien und Reflexionen über Selbst und Seele.  Hg. Douglas R. Hofstadter und Daniel C. Dennett.  München 1992

Kopflose (8)   Träumt man, geköpft zu sein - in Folge eines richterlichen Urteils, durch Räuberhand, im Gladiatorenkampf oder sonstwie: das macht keinen Unterschied - so droht dem, der Eltern, und dem, welcher Kinder hat, Unglück. Der Kopf gleicht den Eltern, weil er die Ursache des Lebens ist; den Kindern wegen der Ähnlichkeit des Gesichtsausdrucks. Einige verloren nach diesem Traumerlebnis ihre Gattin, einen Freund und einen guten Hausverwalter, und es fehlte ihnen von da ab eine zuverlässige Person, die auf ihr Hab und Gut ein wachsames Auge gehabt hätte. Ein Hausbesitzer kam um sein Haus; denn der Kopf ist sozusagen das Haus der Sinne. Besitzt aber einer alles dies zusammen, so erfüllt sich das Traumgesicht selbstverständlich nicht in jeder der erwähnten Beziehungen, sondern nach meiner Erfahrung nur im Hinblick auf die Person, welche der Träumende am meisten schätzt, die er liebt und die ihm besonders nahe steht.

Von guter Vorbedeutung ist dieses Traumerlebnis für den, der in einen Prozeß verwickelt ist, bei dem es um Kopf und Kragen geht; denn alle Geschehnisse, die sich nur einmal ereignen, unmöglich aber ein zweites Mal, werden, wenn sie sich im Traum abgespielt haben, sich nicht mehr verwirklichen. Sie haben sich ja bereits im Traumgesicht ereignet.    - (art)

Kopflos (9)   

Kopflose (10)  Ich  legte  nach und nach aus Schutt und Trümmern meine Lisa frei, und als ich zur Mitte ihres Körpers vorstieß, sah ich, daß sie mit ihrem Leib, zu einem Knäuel zusammengerollt, das Vulkanfiberköfferchen beschützt hatte, das ich zunächst sorgfältig versteckte, ehe ich meine Frau, die keinen Kopf mehr hatte, ganz ausscharrte. Der Luftdruck hatte ihr den Kopf abgerissen, zwei Tage lang suchten wir noch nach ihm, während mein Söhnchen immer nur mit dem Hammer schlug und die Nägel in den Fußboden und in meinen Schädel trieb. So nahm ich am vierten Tag das Köfferchen und ging davon, ohne mich zu verabschieden, und hinter mir wurden die Schläge des Hammers immer schwächer, diese Schläge, die ich dann fast mein ganzes Leben lang hörte, denn am selben Abend sollte ein Verein für schwachsinnige Kinder mein Söhnchen Siegfried abholen kommen, während wir Lisa in einem Massengrab beisetzten, zum Schein mit Kopf, doch ich hatte nur einen geknoteten Schal auf den Rumpf gesetzt, damit die Leute nicht wer weiß was dachten... obwohl ich wegen des Kopfes den ganzen Hof umgebuddelt hatte. Reicht Ihnen das? Damit schließe ich also für heute. - Bohumil Hrabal, Ich habe den englischen König bedient. Frankfurt am Main 1990

Kopflose (11) Der Hsing-t'ien ist ein kopfloses Wesen. Es wurde geköpft, weil es gegen die Götter gekämpft hatte, und muß nun für immer und ewig ohne Kopf leben. Es hat die Augen auf der Brust, und sein Nabel dient ihm als Mund. Es hüpft und springt über das offene Feld und schwingt dabei seinen Schild und seine Axt.  - (bo)

Kopflose (12) Am Montag, dem 10. September 1945, enthauptete der Farmer Lloyd Olsen aus Fruita, Colorado  einen fünfeinhalb Monate alten Hahn, da er am Wochenende seine Schwiegermutter zum Essen erwartete. Da die Axt, die er verwendete, zu klein war, verfehlte er die Halsschlagader. Ein Ohr und der Großteil des Stammhirns blieben ebenfalls intakt, weshalb Mike (so der Name des Hahns) nicht starb. Die erste Nacht nach der Enthauptung verbrachte der Hahn mit dem Hals unter dem Flügel,

Kopfloser Hahn

Olsen beschloss daraufhin, Mike zu verschonen. Da das Stammhirn, welches die lebenswichtigen Funktionen des Organismus steuert, noch vollständig war, konnte der Hahn noch unsicher laufen und sich auf einer Stange halten. Er versuchte ebenfalls sich zu putzen und zu krähen, obwohl kein Ton aus ihm herausdrang. Olsen fütterte ihn mit einer Mischung aus Milch und Wasser, die er mit einer Pipette direkt in die Speiseröhre tropfte. Wenn der Hahn an seinem eigenen Schleim zu ersticken drohte, wurde der Hals von den Olsens mit einer kleinen Spritze gereinigt. In den eineinhalb Jahren, in denen er ohne Kopf lebte, nahm er etwa drei Kilo zu. Zuletzt wog der Hahn beinahe vier Kilogramm.

Im März 1947 begann Mike mitten in der Nacht in einem Motel in Phoenix  plötzlich zu würgen. Die Olsens hatten auf der Heimreise nach einer Tour vergessen, den Schleim aus Mikes Hals zu entfernen, so dass der Hahn erstickte. - Quelle

Kopflose (13)

Kopflose

 - Ulisse Aldrovandi, Monstrorum historia (1642)

Kopflose (14) Dekapitierte Männchen der Mantis sind sexuell ausdauernder als ihre intakten Geschlechtsgenossen. Roeder entdeckte sogar die neurologische Grundlage für diese einzigartige Tatsache. Am Insektenverhalten ist vieles «starr verdrahtet» und daher der Flexibilität unserer eigenen Aktionen nicht vergleichbar. (Das ist einer der wichtigsten Gründe dafür, daß sich soziobiologische Modelle von Ameisen so schlecht auf Menschen übertragen lassen.) Kopulationsbewegungen werden von Nerven im letzten Abdominalganglion (nahe dem hinteren Körperende) gesteuert. Da es einem normalen Funktionsablauf widerspräche (und wohl auch ungehörig wäre), wenn die Männchen diese Bewegungen unaufhörlich ausführten, werden sie durch Hemmzentren unterdrückt, die im Suboesophagealganglion (also in der Nähe des Kopfes) lokalisiert sind. Wenn nun ein Weibchen den Kopf ihres Gatten frißt, nimmt sie gerade dieses Suboesophagealganglion auf, und die Kopulationsbewegungen können nicht mehr gehemmt werden. Der restliche Körper des Männchens arbeitet dann wie eine Begattungsmaschine. Es versucht, alles sexuell zu erobern oder zu erklettern - selbst Bleistifte, also Dinge, die nur vage in Größe und Gestalt einem Weibchen ähnlich sind. Oft aber findet das Männchen ein Weibchen und macht mit Erfolg aus seinem nahenden Tod das darwinistische Gegenstück zu dem, was Sokrates als den «Zustand des Nichtseins» bezeichnet haben würde.  - Stephen Jay Gould, Das Lächeln des Flamingos. Basel, Boston, Berlin 1989

Kopflose (15)  Eine Instanz, die sie zentral zu steuern vermöchte, ist in den »avancierten« Ländern überhaupt nicht mehr zu erkennen; ja man könnte sogar behaupten, daß es sich hier um azephale Gesellschaften handelt — es wäre dies die ironische Auferstehung eines Zustandes, den die Ethnologen bei prähistorischen Völkern entdeckt haben wollen. - Hans Magnus Enzensberger, Der Fliegende Robert. Frankfurt am Main 1989

Kopflose (16)

Kopflose (17)  Man glaubt, daß die blemmyae in Libyen als kopflose Torsi auf die Welt kommen und Mund und Augen an der Brust haben; und daß es andere gibt, die ohne Nacken geboren werden und ihre Augen an den Schultern haben.    - Isidor von Sevilla, nach (eco)

Kopflose (18)  

 - Paul Rumsey

Kopflose (19)  

- Fortunio Liceti, De Monstris

Kopflose (20)

Kopflose (21) Kopflos, adj. - Im überraschenden Zustand jenes Kreuzfahrers, der geistesabwesend an seiner Schläflocke zupfte, nachdem einige Stunden zuvor ein sarazenischer Szimitar ihm unbemerkt durch den Nacken gefahren war, wie von de Joinville berichtet.   - (bi)
 

 

Unvollständigkeit Kopf Mangel

Oberbegriffe

zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 

Unterbegriffe

 

?

 

VB
Hirnlosigkeit

Synonyme