otelzimmer  An diesem ersten Tag in Tucson verließ ich nicht mehr das Hotel. Ich badete sehr lange, zog das Anziehen möglichst lang hin, brauchte das ganze Dunkelwerden zum Zuknöpfen des Hemds, zum Zuziehen der Reißverschlüsse, Verschnüren der Schuhe. In St.Louis war ich meiner selber sosehr entwöhnt worden, daß ich jetzt nichts mit mir anzufangen wußte. Mit mir allein, kam ich mir nun übrig vor. Es war lächerlich, so allein zu sein. Am liebsten hätte ich mich geschlagen, so langweilig war ich mir. Ich wünschte mir keine Gesellschaft, nur mich selber aus dem Weg. An mir auch nur leicht anzukommen, war mir sofort unangenehm, ich hielt die Arme weit von mir ab. Sobald ich in einem Sessel meine Körperwärme spürte, setzte ich mich in den nächsten. Dann stand ich nur noch, weil mir alle Sitzflächen warm von mir selber vorkamen. Es schüttelte mich, als ich daran dachte, wie ich einmal onaniert hatte. Ich ging breitbeinig herum, wollte nicht hören, wie sich die Hosenbeine aneinanderrieben. Nichts anfassen! Nichts sehen! Schlagt doch endlich an die Tür! Ein schrecklicher Gedanke, jetzt den Fernseher anzuschalten und Stimmen zu hören, Bilder zu sehen! Ich ging zum Spiegel und schnitt mir selber Gesichter. Ich wollte mir den Finger in den Hals stecken und so lang erbrechen, bis nichts mehr von mir übrig wäre. Verletzen und verstümmeln!  - Peter Handke, Der kurze Brief zum langen Abschied. Frankfurt am Main 1972

Hotelzimmer (2)  Als der Wagen in den Hof hineinfuhr, wurde der Herr von einem Kellner oder, wie man damals sagte, Zimmerburschen begrüßt, welcher, eine Serviette unterm Arm, hurtig herbeigerannt kam und dermaßen lebhaft und quecksilbrig hin und her lief, daß man sage und schreibe sein Gesicht überhaupt nicht erkennen konnte. Dieser Mensch, der so groß war, daß die Taille seines baumwollenen Rockes ihm hoch auf dem Rücken saß, schüttelte seine Mähne und führte den Reisenden eilfertig durch einen hölzernen Laufgang, ihm im oberen Stockwerk sein ihm von Gott bestimmtes Hotelzimmer zu zeigen. Dieses war von der üblichen Art, denn auch der ganze Gasthof war von der üblichen Art, nämlich so, wie die Hotels in den Gouvernementsstädten nun einmal waren, wo die Durchreisenden für zwei Rubel täglich ein Zimmer mit Schaben erhielten, die, so groß wie Dörrpflaumen, aus allen Ecken hervorlugten. - Nikolaj Gogol, Die toten Seelen. München (zuerst 1842)

Hotelzimmer (3)

- Helmut Newton

Hotelzimmer (4)  Der schneidende Schrecken des Lebens besteht weder in seinen Mißhelligkeiten noch in seinen Mißgeschicken; diese Dinge rütteln einen auf, sie werden einem bekannt und vertraut, und dadurch werden sie am Schluß wieder harmlos... Nein, es ist eher so, als befinde man sich, sagen wir, in einem Hotelzimmer in Hoboken, mit gerade noch genügend Geld für eine letzte Mahlzeit in der Tasche. Man ist in einer Stadt, die man nie wiederzusehen hofft, und es gilt nur, die Nacht in seinem Hotelzimmer zu verbringen. Aber man braucht seinen ganzen Mut und seinen ganzen Schneid dazu, es in diesem Zimmer auszuhalten. Es muß einen guten Grund haben, warum manche Städte und manche Orte solchen Abscheu und solches Grauen einflößen. An solchen Orten muß so etwas wie ein dauernder Mord vor sich gehen. Die Menschen sind von der gleichen Rasse wie man selbst, sie gehen an ihre Arbeit wie die Leute überall, sie bauen die gleichen Häuser, nicht besser, nicht schlechter, haben das gleiche Erziehungssystem, die gleiche Wahrung, die gleichen Zeitungen - und doch sind sie grundverschieden von den anderen Menschen, die man kennt, die ganze Atmosphäre ist anders, der Rhythmus und die Spannung sind anders. Es ist fast, als sähe man sich in einer anderen Inkarnation. Mit höchst beunruhigender Gewißheit weiß man, daß nicht Geld, nicht Politik, nicht Religion, nicht Erziehung, nicht Rasse, nicht Sprache noch Gewohnheiten das Leben regulieren, sondern etwas ganz anderes, etwas, das man die ganze Zeit abzudrosseln versucht und das einen in Wirklichkeit selbst erdrosselt, denn sonst würde man nicht plötzlich erschrecken und sich fragen, wie man ihm entrinnen soll. - (wendek)
 
 

Alleinsein Zimmer Hotel 

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme