Ermordeter  Diese ermordete Greisin, die eigentlich niemandem genützt hatte, diese armselige Ladenfrau, die nicht einmal eine Ansichtskarte ordentlich zu verkaufen verstand, die vergesse ich nie. Ein Ermordeter ist etwas anderes als ein Toter, es haftet ihm etwas entsetzlich Geheimnisvolles an. Ich konnte nicht begreifen, warum diese Frau ermordet worden war, eine einfache, farblose Person, um die sich sonst kein Mensch kümmerte; wie kommt es, daß sie nun so erhaben daliegt und der Gendarm sich um sie bemüht und draußen die Menschen sich drängen, um wenigstens etwas von Frau Turkovà mit den Augen zu erhäschen! Dieses arme Weibsbild hat sich in ihrem ganzen Leben nicht solcher Aufmerksamkeit erfreut wie jetzt, da sie in einer dunklen Blutlache liegt, als hätte sie gräßlich an Bedeutung gewonnen. Nie hatte ich darauf geachtet, wie sie gekleidet ging oder wie sie aussah, nun aber war es, als sähe ich sie durch ein Vergrößerungsglas. An einem Fuß hing der Pantoffel, der andere Fuß war bloß, der Strumpf gestopft - noch jetzt sehe ich die Stiche, und es schien, als wäre auch der Strumpf ermordet worden. Die eine Hand war in den Boden verkrampft, sie war vertrocknet und ähnelte einer Vogelkralle; aber am schauerlichsten war dieser kleine Haarknoten im Nacken der Ermordeten, da er so sorgfältig geflochten war und inmitten des Blutes wie altes Zinn glänzte. Ich glaubte nie etwas Kläglicheres gesehen zu haben als diesen kleinen Zopf. Hinter dem Ohr war ein Blutspritzer eingetrocknet, über ihm leuchtete ein blaugefaßter Ohrring. Ich konnte es nicht länger ertragen, meine Beine zitterten.  - Karel Čapek, Der gestohlene Kaktus. Frankfurt am Main 1969 (zuerst ca. 1930)

Ermordeter (2) Wenn Sie die linke Seite seines Nackens eingehend betrachten, werden Sie bemerken, daß sich dort ein Heftpflaster oder eine Bandage befindet. Kehle und Kinn sind ebenfalls bandagiert.

Unglücklich blickte ich dorthin und sah, daß es stimmte. Dies war ganz fraglos der Mann, den ich ermordet hatte. Er saß vier Meter von mir entfernt und beobachtete mich. Er saß steif und ohne sich zu bewegen, als befürchte er, den klaffenden Wunden, die seinen Körper bedeckten, zu schaden. Und ich spürte eine Steifheit in den Schultern, die von meinen Anstrengungen mit dem Spaten herrührten. Doch wer hatte diese Worte geäußert? Sie hatten mich nicht geängstigt. Sie waren deutlich zu vernehmen gewesen, aber ich wußte, daß sie nicht so in der Luft vibriert hatten wie das schauerliche Husten des alten Mannes auf dem Stuhl. Sie waren aus mir selbst gekommen, aus meiner Seele. Vorher hatte ich nie geglaubt oder geargwöhnt, ich könnte eine Seele haben, aber nun wußte ich, daß ich eine hatte. Außerdem wußte ich, daß mir meine Seele freundlich gesinnt war, daß sie mich an Jahren übertraf und daß sie nur mein Bestes wollte. Ich nannte sie der Einfachheit halber Joe. Es beruhigte mich ein wenig zu wissen, daß ich nicht ganz allein war. Joe konnte mir helfen.

Ich will nicht versuchen, die Folgezeit zu beschreiben. In der schrecklichen Lage, in der ich mich befand, konnte meine Vernunft mir nicht von Nutzen sein. Ich wußte, daß der alte Mathers von einer eisernen Fahrrad-Pumpe gefällt worden, mit einem schweren Spaten zu Tode gehackt und dann auf einem Acker sicher verscharrt worden war. Außerdem wußte ich, daß derselbe Mann jetzt mit mir im selben Zimmer saß und mich schweigend beobachtete. Sein Leib war bandagiert, aber seine Augen lebten, und seine rechte Hand lebte ebenfalls; alles an ihm lebte. - (obr)

 

Mord Tote

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme