ersteinerung    Ich hatte mich einigermaßen darauf eingestellt,  die Folter des Modellstehens so gut wie schweigend zu erleiden. Ich ergab mich der Buße, für eine lange Weile versteinern zu müssen und suchte über eine Unbeweglichkeit (die mir bisweilen wie eine Ewigkeit vorkam) hinwegzukommen, indem ich mir im Geiste die Fragen, die Abwandlungen, die Zweifel, den Mißmut über Mißglücktes und die Entscheidungen vorstellte, die im Innersten meiner Bildhauerin vor sich gehen mußten.

Ihr klar geschnittenes und bezauberndes Antlitz ging — und ging immer wieder — von dem Ausdrucke gebieterischer Härte in den einer kindlichen Freude über, und es bedurfte jeweils nur weniger Augenblicke, um darauf immer wieder die ganze Schar der Gemütsbewegungen, die ein Kampf um das Ideal auszulösen vermag, zum Vorschein zu bringen. Es ist erstaunlich, wie das Antlitz des Menschen, der erschafft, arbeitet. - Paul Valery, Über Kunst. Frankfurt am Main 1959 (BS 53, zuerst ca. 1935)

Versteinerung (2)  Das eben ist das Merkwürdigste an der Medusa: obwohl auch sie »schönwangig« war wie ihre Mutter, das Seeungeheuer Keto, ähnelte sie samt ihren Schwestern doch den Erinyen. Goldene Flügel besaßen die Gorgonen, aber eherne Hände. Sie hatten mächtige Hauer, wie die Eber, Schlangen um den Kopf und als Gürtel um den Leib gewunden. Wer das schreckliche Gorgoantlitz erblickte, dem ging der Atem aus und der erstarrte auf der Stelle zu Stein.  - (kere)
 

Stein Verwandlung

 

Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme
Petrificierung