nmensch  Langsam, ruckhaft, mit unnatürlichen und menschenähnlichen Bewegungen kroch eine vom Feuerschein scharlachrot überlohte menschliche Gestalt aus dem Loch heraus und über den Boden der Höhle. Selbstverständlich war es der Unmensch; er schleppte sein gebrochenes Bein hinter sich her, sein Unterkiefer hing herab wie der einer Leiche; er richtete sich auf und stand. Und dann, dicht hinter ihm, kroch noch etwas aus dem Loch heraus. Erst etwas, das wie Baumzweige aussah, und dann ein Gebilde aus sieben oder acht Lichtpunkten, unregelmäßig angeordnet wie ein Sternbild. Dem folgte eine schlauchartige Masse, auf der sich der rote Schein spiegelte, als sei sie blank geputzt. Ransoms Herz tat einen Sprung, denn die Zweige erwiesen sich plötzlich als lange, drahtige Fühler, und die Lichtpunkte wurden zu den vielen Augen eines muschelbehelmten Kopfs, und die Masse dahinter war ein großer, zylindrischer Rumpf. Grausiges schloß sich dem an — eckige, vielgliedrige Beine, und als Ransom schon meinte, dies sei der ganze Körper, schob sich ihm ein zweiter nach, und dann ein dritter. Das Ganze bestand aus drei Teilen, die nur durch etwas wie Wespentaillen zusammengehalten wurden - drei Teilen, die nicht wahrhaft zusammenzuhängen schienen und das Ganze wirken ließen, als sei es zertreten worden -, eine riesige, vielbeinige, zitternde Mißgeburt, die unmittelbar hinter dem Unmenschen stand, so daß die scheußlichen Schatten beider wie eine ungeheure, vereinte Drohung auf der rückgelegenen Felswand tanzten. - C.S. Lewis: Perekindra, nach (bo)
 
 

Menschen, gemischte Menschen, wirkliche

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme