ännerkopf    Während er spricht, schätze ich ihn ab. Bartloses, farbloses Gesicht. Große Nase. Unter buschigen, aschgrauen Augenbrauen, die ineinander übergehen und die Stirne abschließen, blicken einen grünliche, in der Pupille verengte, verschlagene Katzenaugen an. Der Mund könnte durch ein Messer eingeschlitzt worden sein. Seine leicht krausen grauen Haare erinnern an die Gerichtsschreiberperücken in der Komischen Oper. Aber die bekannte Gänsekielfeder dürfte sich in diesen Haaren nicht wohlfühlen, und die Goldbrille würde gar nicht auf die massige Nase passen. Das ist kein Kopf zum Lachen, nicht das Gesicht eines Schmierenkomödianten. Dieser Schädel verrät einen stumm drohenden, absolut beherrschten Willen. Bei aller Häßlichkeit ein Männerkopf, eine Mannsvisage. Starker Knochenbau. Jetzt kräuseln sich seine Lippen, um eine Flut ironischer Worte hindurchzulassen. Wenn sie wollten, könnten sie auch erschreckende Grobheiten herausschleudern. - Georges Darien, Der Dieb. Frankfurt am Main 1889 (zuerst 1897)

Männerkopf (2)

Männerkopf (3)

- N. N.

 

Mann

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme