ledermaus
 

Kleksografie


Die Fledermaus stößt Schreie aus,
ein unentwegtes Who-is-Who?
Sie ist ja keine Blindekuh
die Fledermaus
Das ist, wie man es wendet,
In jeder Hinsicht wunderbar:
empfangen wie gesendet:
RADAR

- Peter Rühmkorf, nach (was)

Fledermaus (2) Ngoh hörte, daß man im Pavillon eben den Dämon des kranken Kindes gesehen hätte in Gestalt einer kleinen Fledermaus, welche der Mutter ins Haar schoß, dann über das hitzige Gesicht des Kindchens flatterte und zur Tür hinausfuhr. Ngoh erkannte aus der Beschreibung, an der Größe des Tiers, der weißlichen Bauchfärbung und aus der Richtung des Fluges, daß es sich um einen Schatten handele, den er selbst öfter an demWassergraben beobachtet hatte, in Gesellschaft einer Libelle und zweier brauner Kröten. Er postierte vor das Tor des Wu-ti zu Einbruch der nächsten Nacht sechs beherzte Männer seiner Truppe, die er mit Schilden, Pfeil und Bogen bewaffnete; er selbst stellte sich vor den Eingang des bedrohten Pavillons mit einem nackten Schwert.

Am Ende der ersten Nachtwache sahen die sechs Männer etwas aus dem Wasser aufschwirren; sie schossen ihre Bogen ab; die Frauen, durch den Lärm geängstigt, ließen Brander auf Brander los, um das Gespenst zu verscheuchen; weiß und grün strahlten die Raketen durch die finsteren Gärten. Der Dämon, nur geblendet, drang durch, umflog die Zypressen; Ngoh sah ihn in dem Licht eines Branders wie betäubt heranflattern. Er hieb auf ihn zu; man hörte ein Quaken und Kreischen. Die Bestie wandte sich, flog zurück. Ngoh verfolgte sie brüllend, mit dem Schwert fechtend; sie kamen vor das Haus des kaiserlichen Musikmeisters, eines Eunuchen; im Nu war die Bestie über der Mauer des Hauses verschwunden. Als noch die Frauen angelaufen kamen und das Licht der zitternden Lampions zunahm, erwachte drin der Beamte, trat im Nachtgewand erstaunt vor die Tür, fragte, was geschehen wäre. Ngoh schrie: «Der graue Fledermausdämon ist hinter deine Mauer geflogen.» Entsetzt lief der schwerfällige Mann mit Ngoh und anderen in das Haus hinein; als sie schon in alle Winkel geleuchtet hatten, schlug sich der Musikmeister vor die Stirn, flüsterte, sie sollten einmal rasch neben dem Ofen im Wohnzimmer suchen.

Und da saß ein kleines Weib mit grünen Augen, der das Blut aus der Brust tropfte, mit dem Gesicht eines Affen. Sie war grau und sagte, sie wüßte nicht, wie alt sie wäre. Man fragte sie näher aus, hielt sie an den Händen fest. Tu-schi, der berühmte Beschwörer der Roten Stadt, der sich diese Nacht bei dem bedrohten Pavillon aufgehalten hatte und mit in das Haus gedrungen war, gab ein Warnzeichen den Leuten, welche die graue Hexe hielten;aber es war zu spät. Sie hatte sich in eine schwarze Katze verwandelt, zerkratzte den Männern Hände und Arme. Tu-schi warf sich über sie; im Augenblick, als er über sie fiel, hatte er sich durch einen Blick in seinen achteckigen Handspiegel in einen weißen Tiger verwandelt, zerriß die Katze. Blutend schlugen und bissen sie sich am Boden unter dem Geheul der Weiber; da schlug Ngoh der Hexe den Kopf ab. - Alfred Döblin, Die drei Sprünge des Wang-lun. München 1970 (zuerst 1915)

Fledermaus (3)

Fledermaus (4)  Der harmlose Hautflügler wird bei Toussenel Gegenstand eines heftigen Bannfluches, der ihn als »schwarzen Geist des Abgrundes, als Satans Fahnenträger« denunziert, als »hageres, leichenfahles Gespenst, das der Sterbende in seiner Höllenangst zu seinen Häupten auftauchen sieht, als gräßlich lachendes Gespenst, das in der Abenddämmerung aus den Gräbern schlüpft und im Morgengrauen wieder in ihnen verschwindet, als Skelett mit der Sense, das stillen Fluges über den Gefilden des Erebos schwebt«.  - (krak)

Tierarten
Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text
Unterbegriffe
{?} {?}
VB
Vampir
Synonyme