Affinität  Die Attraktion hat ihre mechanische und ihre chemische Seite: dort erscheint sie als allgemeine Massenanziehung (Gravitation); hier als allgemeine Stoffanziehung (Affinität). Zwar wird die Affinität oder stoffliche Wahlverwandtschaft gebräuchlichen Sinnes als desto größer betrachtet, je verschiedener und nicht je ähnlicher Elemente in ihren Eigenschaften sind. Diese Differenz wird behoben, wenn man folgende einfache Überlegung anstellt: es sind die Dinge mit größten Verschiedenheiten, zwischen welchen auch die Ausgleichsprozesse am stürmischsten verlaufen müssen; mit zunehmender Ausgleichung aber wachst die Anziehung. Die schließlich erfolgte Verbindung, der erreichte Zusammenhalt, ist nicht mehr Werk der primär gewesenen Verschiedenheit, sondern schon Werk der sekundär gewordenen Gleichheit. Es ergibt sich eine Synthese von Affinität und Gravitation, dergestalt, daß beide nur Grade ein und derselben Attraktion vorstellen: Affinität ist gewissermaßen werdende Gravitation; Gravitation das Endstadiurn der Affinität. Man muß sich die Attraktion als Bestandteil, in ihrer Vollendung als letztes Glied der gesamten Ausgleichung vorstellen: durch Beseitigung der räumlichen Entfernung wird eben zu guter Letzt noch das Gefälle an attraktiver Energie ausgeglichen. Je nach dem Aggregatzustand der Dinge wird — selbstredend von äußeren Hindernissen abgesehen — ihre Annäherung eine mehr oder minder vollkommene sein: bei Starrzuständen nur zum Aneinander, bei Flußzuständen bis zum Ineinander gedeihen.  - Paul Kammerer, Das Gesetz der Serie. Eine Lehre von den Wiederholungen im Leben und im Weltgeschehen. Stuttgart und Berlin 1919
 
 

Anziehungskraft

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Nähe
Synonyme