Schlachthaus   Im Hurenjargon bedeutet „auf Schlachthaus machen“ auf die Schnelle viele Kunden suchen, ohne sich um die Qualität zu kümmern. Ein Schlachthaus ist ein Bordell, in dem einfache Kunden empfangen werden, die nicht das Recht haben, besondere Ansprüche zu stellen. In den Bordellen der volkstümlichen und ärmeren Viertel findet das „Schlachtfest“ vor allem an den Wochenenden statt; es handelt sich um Fließbandarbeit. - Edmond Locard, nach Wikipedia

Schlachthaus (2)  Ich bin in einem Menschenschlachthaus. Überall liegen und hängen abgehäutete blutige Körper, wie in einer grossen Metzgerei. Den Wänden entlang bis zur Decke Gestelle auf denen die Körper liegen, einer auf dem andern. An einem der Gestelle steht eine Leiter, Ich bin nackt. Ich steige hinauf und lege mich auf den obersten Körper {einen männlichen Körper), und «mache die Liebe» mit ihm. Plötzlich richtet er sich auf, stösst ein furchtbares «Huuuh» aus und ich spüre, dass er mir mit einer Säge über den Rücken fährt.  - Meret Oppenheim, Aufzeichnungen 1928 - 1985. Träume. Bern - Berlin 1986

Schlachthaus (3) Anstelle des alten Schlachthauses wurde ein kleiner Park mit Palmen und Pinien angelegt, in dem alte Männer Boccia spielen.

Ausgehend von der Tatsache, daß jede Stadt, die etwas auf sich hält, ihr Phallussymbol haben muß, wurde der geniale Meister Joan Mirò beauftragt, eine herausragende Skulptur zu schaffen, damit die Männer dieser Stadt hocherhobenen Hauptes einherstolzieren können. Und das Werk wurde in diesem Park aufgestellt. So kann man also heute von Carmens Balkon aus einen der monumentalsten und eindeutigsten Penisse dieser Welt betrachten. Da ist überhaupt keine Verwechslung möglich.  - Andreu Martín, Don Jesús in der Hölle. Moos - Baden-Baden 1991

 

Schlachten Haus

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme