aumalphabet  Auf das Baumalphabet Beth-Luis-Nion bin ich zuerst in O‘Flahertys Ogygia gestoßen; er stellt es neben dem Boibel-Loth als echtes Überbleibsel des Druidentums vor, das über die Jahrhunderte mündlich überliefert wurde. Angeblich wurde es später nur zu Zwecken der Wahrsagung gebraucht und besteht aus fünf Vokalen und dreizehn Konsonanten. Jeder Buchstabe ist nach dem Baum oder Strauch benannt, dessen Anfangsbuchstaben er bildet:
 

Beth

B

Birke

Luis

L

Eberesche

Nion

N

Traueresche

Fearn

F

Erle

Saille

S

Weide

Uath

K

Weißdorn

Tinne

T

Steineiche

Coll

C

Haselstrauch

Muin

M

Weinrebe

Gort

G

Efeu

Pethboc

P

Zwergholunder

Ruis

R

Holunder

Ailm

A

Silbertanne

Onn

O

Stechginster

Ur

U

Heidekraut

Eadha

E

Weißpappel

Idho

I

Eibe

 

 

 

Die Namen der Buchstaben im modernen irischen Alphabet sind ebenfalls Baumnamen, und die meisten entsprechen O‘Flahertys Katalog, allerdings wurde T zu Stechginster (gorse); O zu Besenginster (broom); und A zu Ulme (elm). - (grav)

Baum ABC
Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe
Verwandte Begriffe
Synonyme