Vnschuldslamm  Das Haus war plötzlich voller Gespenster, Schattengestalten, die so schnell durch die Räume liefen, daß Sánchez ihnen mit dem Blick gar nicht folgen konnte. Seine Feinde hatten sich in seinem Haus eingenistet. Sie spionierten ihm nach und lachten ihn aus. Aber sie konnten ihm nichts anhaben, denn schließlich war er unschuldig. Er hatte nichts Schlimmes getan. Trotzdem, ihre bloße Anwesenheit war schrecklich, bedrohlich, unerträglich. Von diesen Eindringlingen ging eine elektrische Spannung aus, die sich auf Sánchez' Haut übertrug und einen schrecklichen Juckreiz, höllische Kopfschmerzen und in seinem Inneren eine unheilbare Krankheit verursachte. Wie sehr hätte er sich jetzt gewünscht, daß der Psychologe, der ihn damals im Gesundheitszentrum behandelt hatte, bei ihm wäre. Der hätte ihm sicher sagen können, was mit ihm los war.

Sánchez legte sich ins Bett, vergrub sich unter dem Kopfkissen, schloß die Augen und versuchte, sich daran zu erinnern, was der Psychologe ihm gesagt hatte. Wie war das doch gleich? Er steckte voller Aggressionen, die so stark waren, daß er sich sehr wehtun konnte, sehr weh sogar, wenn er sie nicht auslebte. Er mußte seine Aggressionen ausleben! Er würde sich selber Schaden zufügen, wenn er sie nicht auslebte. Er mußte seine Aggressionen gegen andere richten! Gegen diese Gespenster, die ihm nachspionierten. Sánchez griff nach der Pistole und durchlebte einen Alptraum. Die Gespenster waren Eisblöcke. Ihre bloße Anwesenheit ließ ihn erschauern. Sie waren tot. Sie wollten ihn umbringen, damit er so würde wie sie.   - Andreu Martín, Hammerschläge. Bühl-Moos u. Baden-Baden 1991

Unschuldslamm (2)
 

Unschuld Lamm

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme