Natur, weibliche  Die oft als Quelle weiblicher Irrationalität dargestellte Gebärmutter übertrifft jedes andere Organ mit ihrer Macht, die Irrationalität männlicher Autoren zu entzünden. Plato gibt unkritisch den alten Glauben weiter, daß die weibliehe Gebärmutter kein Organ, sondern - ungiaublicherweise - ein Tier sei. Jener uralten Vorstellung zufolge lebte dieses Tier unabhängig im weiblichen Körper. Wie alle Tiere streunte es herum, so glaubte man, und bewegte sich ruhelos fort, wobei es manchmal seinen angestammten Platz in der Nähe der Genitalien verließ. Diese »wandernde Gebärmutter« galt den Alten als der Ursprung zahlreicher Frauenkrankheiten, und die Behandlung bestand oft darin, daß man versuchte, die Gebärmutter mit süß duftenden Salben und Dämpfen an ihren gewohnten Ort zu-rückzulockcn. Einige Ärzte wandten die umgekehrte Logik an und versuchten, die Gebärmutter durch das Verabreichen von stinkenden Medikamenten nach unten zu treiben.

Die antike Welt betrachtete das launische Tier Gebärmutter nicht nur als den Ursprung spezifisch weiblicher Erkrankungen, sondern auch als den Ursprung der weiblichen Natur, besonders ihrer schwankenden Gefühle, ihrer Wechselhaftigkeit und ihrer fleischlichen Gelüste (die im Gegensatz zu jener ausgeglichenen Vernunft standen, die den klassischen Schriftstellern zufolge einem Mann guter Herkunft zu eigen war). Es ist sicher richtig, die Gebärmutter in diesem vor wissenschaftlichen medizinischen Diskurs als ein Symbol für alles zu verstehen, was Männer an Frauen besorgte oder erschreckte.  - David B. Morris, Geschichte des Schmerzes. Frankfurt am Main 1996

Natur, weibliche (2)

Natur, weibliche (3)

Natur, weibliche

- N. N.

 

Weiblichkeit Natur, menschliche

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme