urmhahn  Eine alte Betschwester, deren Haus hinten an die Kirche stößt, vernahm heute nacht ein Geräusch. Was für ein Geräusch? Sie konnte es nicht genau erklären, denn sie schlief und muß erst aufgewacht sein, als das Geräusch aufhörte. Aber in diesem Augenblick vernahm sie sehr deutlich einen Hahnenschrei. Der Hahn krähte in der Finsternis, und zwar krähte er oben auf dem Kirchturm. Auch war es nicht die übliche Morgenfanfare, das klassische Kikeriki der Reveille, sondern »das Kreischen eines Hahnes, der sich zur Wehr setzt, der entflieht oder davonflattert«. Und am Morgen (also heut früh) sah sie - und jedermann konnte es sehen -, daß der erzene Hahn, der seit hundert Jahren auf dem Turmknauf sitzt, davongeflogen ist.  - Maurice Renard, Die blaue Gefahr. Frankfurt am Main 1989 (st 1596, Phantastische Bibliothek 225, zuerst 1911)
 
 

Hahn

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme