Mann, schlafender  Der riesige Mann lag in einem Bett, das für ihn viel zu klein geraten war. Er lag auf dem Rücken, völlig gleichmäßig dabei, als habe er sich während der zurückliegenden Nacht nicht ein einziges Mal umgedreht. Sein Kopf ragte aus der Bettdecke heraus und ruhte auf einer Rolle, die ihm als Kopfkissen diente. Es schien, als habe er einen schweren Unfall gehabt. Um seine Schädeldecke lief am Haaransatz eine blaurote Narbe herum, als wäre dort ein Vogel Greif mit messerscharfen Krallen entlangspaziert. Die Operation hatte so totale Ausmaße gehabt, daß man förmlich erwartete, der schlafende Riese würde den prüfenden Blick des Chronisten bemerken und ihm seine Referenz erweisen, indem er seine Schädeldecke kurz lüftete, um sie alsbald wieder zuzuklappen.

Jetzt, da der riesige Mann schlief, trugen seine Züge einen fast friedlichen Ausdruck zur Schau. Sein Gesicht war eingefallen und bleich, die Backenknochen stachen scharf hervor, über die Augen hingen weiße wimpernlose Lider herab. Die Stirn war jetzt nur wenig gefurcht, als habe der Schlafende in seinem Leben nicht viel mitgemacht, und die halbgeöffneten, fast violetten Lippen, als gehörten sie zu einer Leiche, die zu lange im Wasser gelegen ist, gaben seinen rasselnden Atem frei.

Die Wolldecke zeichnete seine harten, eckigen Konturen nach und machte auf das Aussehen seines Körpers neugierig. Dort, wo sein Penis zu vermuten war, bäumte sich die Decke auf.    - Gerd Maximovič, Frankenstein. In: Phantastische Welten, Hg. Franz Rottensteiner. Frankfurt am Main 1984 (Phantastische Bibliothek 137)

 

Mann Schlafen

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme