und, schwarzer  Nach Angabe der Magier wird ein Haus vor allen Unfällen und Verhexungen bewahrt, wenn man es mit der Galle eines schwarzen Hundes durchräuchert, ferner wenn man die Wände mit Hundsblut bespritzt und das Geschlechtsglied dieses Tieres unter der Türschwelle vergräbt. Dies erscheint nicht auffallend, wenn man bedenkt, wie sehr die Magier den Ricinus, das widerwärtigste unter allen Tieren, preisen, welcher nach längerem Hungern so unersättlich im Fressen ist, daß nur der Tod ihm darin eine Schranke setzen kann; er soll schon sieben Tage lang ununterbrochen gefressen haben, aber auch schon nach kürzerer Zeit, wenn er gesättigt war, geborsten sein. Wenn er, aus dem linken Ohre eines Hundes genommen, angebunden werde, vertreibe er alle Schmerzen. Sie halten ihn auch für einen Propheten der Lebensdauer; wenn nämlich jemand dieses Tier zu einem Kranken bringt, letztern, während er zu seinen Füßen steht, nach seinem Befinden fragt und der Kranke die Frage beantwortet, so soll die Genesung sicher erfolgen; antworte der Kranke aber nicht, so werde er sterben. Übrigens müsse der Ricinus aus dem linken Ohre eines total schwarzen Hundes genommen sein.  - (pli)

Hund, schwarzer (2)   Ich hob meinen Kopf etwas und sah einen mittelgroßen, schwarzen Hund auf mich zukommen. Ich sah ihn auf das Wasser zukommen. Der Hund begann zu trinken. Ich hob die Hand, um ihn von meinem Wasser wegzujagen; ich konzentrierte meinen Nadelblick auf den Hund, um die Bewegung auszuführen, und plötzlich sah ich ihn durchsichtig werden. Das Wasser war eine leuchtende, zähe Flüssigkeit. Ich sah, wie es durch die Kehle des Hundes in seinen Körper floß. Ich sah, wie es gleichmäßig durch ihn hindurchlief und dann aus jedem einzelnen Haar herausschoß. Ich sah die schillernde Flüssigkeit die Länge des einzelnen Haares entlanglaufen, und dann sah ich, wie es aus den Haaren herausschoß in einer langen, weißen, seidenen Mähne.

In diesem Augenblick empfand ich heftige Krämpfe, und in einem Sekundenbruchteil formte sich ein Tunnel um mich, sehr niedrig und eng, fest und merkwürdig kalt. Bei der Berührung fuhhe er sich wie eine Mauer aus starker Blechfolic an. Ich fand mich sitzend auf dem Tunnelbodcn. Ich versuchte aufzustehen, stieß mir aber den Kopf an der Mctalldecke, und der Tunnel zog sich zusammen, bis er auf mich drückte. Ich erinnere mich, wie ich auf etwas zukriechcn mußte, das wie ein runder Punkt am Tunnelende aussah. Als ich schließlich ankam, wenn ich überhaupt ankam, hatte ich den Hund, Don Juan und mich selbst völlig vergessen. Ich war erschöpft. Meine Kleider waren von einer kalten, klebrigen Flüssigkeit durchtränkt. Ich drehte mich hin und her, versuchte eine Lage zu finden, in der ich ausruhen konnte, eine Lage, in der mein Herz nicht so stark schlagen würde. In einer dieser Bewegungen sah ich wieder den Hund. - Carlos Castaneda, Die Lehren des Don Juan. Ein Yaqui-Weg des Wissens. Frankfurt am Main 1980

Hund, Schwarzer  (3) Er geht torkelnd ganz allein seiner Wege zwischen den dunklen Hecken durch. Aber wie er zum Zauntritt von seinem eigenen Hof kommt — er war keineswegs fähig, drüberzuklettern -, da sitzt drauf und wartet auf ihn der große Schwarze Hund höchstpersönlich. Riesige Ohren, nichts als Zotteln und grüne rollende Augen wie drehende Schneidscheiben. Das brachte ihn gleich zu sich und ließ ihm den kalten Schweiß ausbrechen.

»Und wo gehst du wohl hin?« sagt der Schwarze Hund mit riesigem Grinsen, und dabei wirbelten seine Augen herum wie die Schaufeln an der Mühlenwelle.

»Heim, Herr«, sagt der Kerl. Man wußte nichts davon, daß er jemals zuvor manierlich geredet hätte.

»Du siehst aus, als könntest du ein bißchen Nachhilfe brauchen, was?« sagt der Hund und grinst fürchterlich. »Jaha, Herr« -

»Dann will ich dir ein bißchen drüberhelfen«, sagt der Hund, richtet sich auf, groß wie ein Stier, und gibt ihm einen richtigen ordentlichen Schubs.

Schnurstracks durch sein eigenes Küchenfenster durch landete er mitten auf dem Herdfeuer, das in die Esse hinaufloderte. Sein Weib sagt, sein Hinterteil war einen Monat lang schwarz und weiß wie geräucherter Schweinespeck.  - (engl)

Hund, Schwarzer  (4)   Der Mond schien hell auf den Platz, und da in der Mitte lag das unglückliche Mädchen, wo es hingefallen war, tot vor Angst und Erschöpfung, Aber nicht der Anblick dieses Leichnams, noch der Anblick des Leichnams von Hugo Baskerville war es, der den drei gottlosen Wüstlingen das Haar sträubte. Sondern über Hugo stand, ihm die Kehle zerfleischend, ein grausiges Ungeheuer, eine große schwarze Bestie von der Gestalt eines Hundes, jedoch größer als jeder Hund, den je das Auge eines Menschen erblickt hat. Vor ihren entsetzten Augen riß das Untier Hugo Baskerville die Kehle auf; dann sah es mit triefenden Lefzen und glühenden Augen auf die Reiter. Diese schrien vor Furcht und sprengten, als gelte es das Leben, über das Moor zurück. Einer, erzählt man, starb noch in der gleichen Nacht; die anderen zwei aber waren gebrochene Männer für den Rest ihres Lebens.  - SirArthur Conan Doyle, Der Hund von Baskerville.  Berlin 1987

Hund, Schwarzer  (5)  Was hatte er erlebt: Liebe, Armut und Röntgenröhren; Kaninchenställe und kürzlich einen schwarzen Hund, der stand auf einem freien Platz, bemüht um ein großes rotes Organ zwischen den Hinterbeinen hin und her, beruhigend und gewinnend; herum standen Kinder, Blicke von Damen suchten das Tier, halbwüchsige Jugend wechselte die Stellung, den Vorgang im Profil zu sehen.  - Gottfried Benn, Der Geburtstag. In: G. B., Prosa und Szenen. Ges. Werke Bd. 2. Wiesbaden 1962

Hund, Schwarzer  (6)  

Hund, Schwarzer  (7)  
 

Hund

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme