iper   Der Name Vipera kommt daher, daß sie unter Gewalt gebiert (vi parit). Denn wenn ihr Leib schon die Geburtsschmerzen spürt, dann warten die Jungen nicht auf die naturgemäße Lösung der Reife, sondern beißen sich durch den Mutterleib hindurch und brechen aus ihm heraus, wobei die Mutter umkommt. Man sagt, daß das Männchen seinen Kopf in den Rachen des Weibchens steckt und dort seinen Samen abgibt. Das Weibchen aber gerät in einen rasenden Zustand der Lust und beißt dem Männchen den Kopf ab, der in seinem Rachen steckt, und so kommt es, daß beide Elternteile umkommen: das Männchen bei der Begattung, das Weibchen bei der Geburt. Von der Viper sagt der heilige Ambrosius, daß sie die niederträchtigste Art von Tieren ist, schlauer als alle anderen Kriechtiere. Überkommt sie die Lust zur Paarung, so sucht sie dazu eine Meermuräne zur Begattung. Sie begibt sich daher ans Ufer, gibt mit Gezisch ihre Anwesenheit zu erkennen und ruft die Muräne zur umarmenden Paarung. Diese schlägt die Einladung nicht ab und gewährt der giftigen Schlange den erbetenen Gebrauch ihrer Verbindung. - Bestiarium, nach dem Ms. Ashmole 1511, Hg. Franz Unterkircher.  Graz 1986
 
 

Schlange

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme