eberdruß  

Mein Herz ist leer, wie eine taube Nuß,
Als Kobold spukt darin der Überdruß.
Wenn ich‘s bei Licht mir nah vors Auge halte,
Bleckt er mich hämisch an aus enger Spalte.

An hundert Weiber hatt ich wohl im Sold,
Mit denen ich mein Gut und Blut vertollt,
Die schönsten Nymphen im modernen Babel,
Und ich blieb leer, vom Scheitel bis zum Nabel.

Kein Funke mehr, kein Stern aus früherer Welt;
Kein Flämmchen, das den Busen sanft erhellt.
Nur Pharus ragt noch stets mit glühenden Kohlen
Hoch in die Nacht. Der Teufel soll ihn holen!

 - Aus: Frank Wedekind, Ich hab meine Tante geschlachtet. Frankfurt am Main 1982 (Insel Taschenbuch 655)

Überdruß (2)  Mr. Lamb war völlig aufgerüttelt. Aus so vielen triftigen Gründen fühlte er sich dieser Frau und all ihren falschen Lebensnormen überdrüssig. Er stand beim Goldfischaquarium und blickte geistesabwesend auf seine vier Bewohner hinab, drei Fische und eine winzige, aber bejahrte Schildkröte.

Rührt sich diese verdammte alte Schildkröte denn niemals vom Fleck?, fragte er in seinem Unterbewußtsein, während er, hellwach und mit wohlgewogenen Worten, fortfuhr, zu seinem Weibe zu sprechen.

»Es gibt da noch etwas, das bedacht werden will«, hörte er sich sagen, »nämlich die jederzeitige Möglichkeit, daß ich eines Morgens zu früher Stunde in Gestalt eines ausgehungerten Tigers, eines unterernährten Wolfes, eines Menschenfresserhais, eines wilden Ebers, eines... eines...« Er hielt einen Augenblick im Sprechen inne, um sich Zeit zu lassen, sich ein besonders gräßliches Tier auszudenken. »... Krokodils«, nahm er den Faden triumphierend wieder auf. »Und wenn deine zerbrechliche Lilie es wagen sollte, in meinem Bett zu liegen, so würde ich ihn mir nichts, dir nichts verschlingen und mit Freuden für die anschließende Übelkeit geradestehen, die seine Gegenwart in meinem Magen hervorrufen würde. Was würdest du sagen, kämest du als der abgehalfterte Vamp, der du bist, in mein Zimmer getänzelt, und alles, was von Mr. Gray übrig wäre, wären ein paar Hühneraugen, die zwischen meinen Kinnladen hingen? Ein hübscher Anblick? Aber ein möglicher, und du allein wärst verantwortlich für den Tod eines der schlechtesten Schauspieler der Woodbine Players, so wahr ich hier stehe.«

Die Vorstellung, Leonard Grays Hühneraugen zwischen den bluttriefenden Kauwerkzeugen eines Krokodils hängen zu sehen, war denn doch zuviel für Mrs. Lamb. Sie wandte ihrem entsetzlichen Ehemann den Rücken zu und verbarg das Gesicht in ihren Händen. Ein plötzliches Platschen ließ sie zusammenfahren und ihre Position urnkehren. Mr. Lamb war nicht mehr da.  - (lam)

Überdruß (3)

 - Bosc, Alles, bloß das nicht. Ausgewählte Cartoons. Zürich 1982 (detebe 21890, zuerst 1974)

Überdruß (4)  Niemand hat bisher den Überdruß in einer, für jene, die ihn nicht kennen, verständlichen Sprache beschrieben. Für die einen ist Überdruß nichts anderes als Langeweile, für die anderen schlichtes Unbehagen, und wieder andere betrachten ihn als ein Müde-Sein. Doch auch wenn Überdruß mit Ermüdung, Unbehagen und Langeweile zu tun hat, hat er mit ihnen nur so viel zu tun wie Wasser mit Wasser- und Sauerstoff, aus denen es sich zusammensetzt. Es schließt sie ein, und bleibt doch es selbst.

Während einige eine beschränkte und unvollständige Vorstellung vom Überdruß haben, messen ihm andere wiederum eine Bedeutung bei, die in gewisser Weise über ihn hinausgeht — so als bezeichne man die tiefinnere und geistige Abneigung gegen die Vielfalt und Ungewißheit der Welt als Überdruß. Was uns gähnen macht, ist Langeweile; was uns zappelig werden läßt, ist Unbehagen; was uns den Elan nimmt, ist Ermüdung - nichts von alledem ist Überdruß; aber er ist auch nicht das tiefe Empfinden von der Leere der Dinge, durch das sich das gescheiterte Bestreben befreit, das enttäuschte Begehren erhebt und in der Seele der Samen keimt, aus dem der Mystiker oder der Heilige erwächst.

Überdruß ist zweifellos die Langeweile an der Welt, das Unbehagen am Leben, das Des-Lebens-müde-Sein; Überdruß ist in der Tat die fleischliche Wahrnehmung der übergroßen Leere der Dinge. Doch mehr noch als all dies ist Überdruß auch eine Langeweile an anderen Welten, gleich, ob sie existieren oder nicht; ein Unbehagen, leben zu müssen, wenn auch als Anderer, auf andere Weise und in einer anderen Welt; ein Müde-Sein nicht nur des Gestern und des Heute, sondern auch des Morgen und der Ewigkeit, sofern es sie denn gibt, und des Nichts, sofern es denn die Ewigkeit ist. Nicht allein die Leere der Dinge und Lebewesen schmerzt die überdrüssige Seele, sondern auch die Leere von etwas anderem, etwas nicht Ding- und Wesenhaftem, die Leere der Seele selbst empfindet diese Leere, fühlt sich leer und ist in dieser Leere von sich selbst angewidert und abgestoßen. - Fernando Pessoa, Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares. Zürich 2003 (22. 8. 1931)

Überdruß (5)   Umstritten ist die nur von wenigen, aber durchaus zuverlässigen Forschern berichtete Sitte der Bataks, ihre eigenen Alten zu verzehren. So hörte Raffles 1820 aus ihrem eigenen Munde, daß es bei ihnen früher üblich gewesen sei, die Eltern, wenn sie zu alt zum Arbeiten geworden waren, zu essen. Sie taten das nicht so sehr aus Genußsucht als der ehrwürdigen Zeremonie willen. Daher lädt ein Mann, wenn er der Welt überdrüssig geworden ist, seine eigenen Kinder ein, ihn zur Zeit, wenn Salz und Limonen billig geworden sind, zu essen. - Eduard Volhard, nach: Ernst Jünger, Zwei Mal Halley. Stuttgart 1987

Überdruß (6)  Ich habe in mir, in meinem Innersten einen radikalen, bitteren, unaufhörlichen Überdruß, der mich hindert, irgend etwas zu genießen, und der mein Herz bis zum Zerplatzen füllt. Er taucht bei jedem Anlaß auf, wie die aufgeblähten Kadaver der Hunde, die trotz den Steinen, die man ihnen um den Hals gebunden hat, um sie zu ertränken, an die Wasseroberfläche kommen. - Flaubert an Louise Colet, 20. Dezember 1846, nach (flb)

Überdruß (7) Und immer das gleiche Schauspiel, der gleiche Kurs, die gleiche Bahn, und mag sie noch so weit sein, die gleichen spärlichen Ereignisse am Himmel — sinnlos, endlos. Die Wunder des Himmels! Die Wunder des Himmels: diese unergründliche Finsternis und darin die wenigen, in der unendlichen Leere winzigen Welten, weiter voneinander entfernt als die Inseln im Pazifik. Wunder der Welten, wenn man schon meint, von Wundern sprechen zu müssen. Nur auf den Welten gerinnt das Leben, nur auf ihnen schlägt es sich nieder, und kaum eine Spanne von ihnen entfernt herrschen Tod und Düsternis. Eingebettet in das Dunkel, die große gelbe Sonne, die unbeweglichen gelben Sterne; die Phasen des Mondes und der Erde, Neumond, Neuerde, Vollmond, Vollerde ... Und sonst? Hier geschieht nie etwas. Und ihr da unten sagt, daß ihr wißt, was das ist: Angst, Einsamkeit, ÜBERDRUSS? - Tommaso Landolfi, Cancroregina. Die Krebskönigin oder Eine seltsame Reise zum Mond. Zürich 1997

Überdruß (8) Es regnet den ganzen Tag — es wird die ganze Nacht regnen. Ich bin so lustlos, ängstlich vor jeder Bewegung, so ohne inneren Spass, dass ich mir selbst zuwider geworden bin. So ein Überdruss — Überdruss von schrecklichem Ausmass — und er wächst immer weiter. Ich bin unhöflich, unliebenswürdig — mein Körper ist grauer Brei. Ich welke — ich bin schon verwelkt — ich faule und rieche übel — so übel ist alles. Ich vergesse, dass ich Beine habe. Ich kann nicht mehr bis in meine Füsse hinunterdenken.  - Unica Zürn, Notizen einer Blutarmen. In: U. Z., Das Weiße mit dem roten Punkt. Texte und Zeichnungen. Frankfurt am Main - Berlin 1988

Überdruß (9) Dem Überdruß sei glücklicherweise nirgendwo zu entkommen. Überdruß mache sich von Geburt an im Menschen breit, werde aber nur von den wenigsten als Geschenk    des Himmels anerkannt und angenommen. Allgemein wehre man sich gegen jegliche Form des Überdrusses und lasse bei ersten Anzeichen von Überdruß umgehend die eigene Triebstruktur durchleuchten und sich mit entsprechender Medikation zu weiteren Höchstleistungen hochpeitschen. Anschließend wundere man sich über unvermittelt auftretende Krankheiten. Krebs zum Beispiel entstehe nur aus mangelndem Überdruß. Menschen, die einfach nicht überdrüssig werden wollten, bekämen Krebs, damit sie auf diese, zugegebenermaßen nicht gerade sanfte Art und Weise die hohe Kunst des Überdrusses erlernten. Wer sich jedoch selbst und aus freien Stücken dem Überdruß ausliefere, der habe das Leben durchschaut und erkannt und aus dieser Erkenntnis die nötige Konsequenz gezogen. Wer aber versuche, sich mit allen möglichen Tricks dem Überdruß zu entziehen, der züchte damit entsprechende Krankheiten und werde solange von Krankenhausbesuchen und Operationen gebeutelt, bis auch er endlich des Lebens überdrüssig sei.  - (rev)
 
Unlust Genug
Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe
Verwandte Begriffe
LangeweileZuviel
Synonyme
Ennui
Tritt