otengesicht  Durch und durch erstarrt, ans eiskalte Fensterbrett geklammert, stand er halb auf den Zehenspitzen und verharrte wie hypnotisiert.

Denn kaum einen Schritt von seinem entfernt, beugte sich ein Gesicht nieder - das seines Halbbruders: ein Antlitz, um einen bis in die Todesstunde zu verfolgen. Der Kopf war mit einer Art Nachtmütze bedeckt und kaum wiederzuerkennen. Der natürliche Hingang von zwölf einsam verbrachten Jahren hatte die dereinst vertrauten Züge zerstört. Die über den eckigen Backenknochen hervortretende Stirn ähnelte geglättetem Stein. Die Ohren standen über dem knorpeligen Hals wie Fledermausflügel ab. Der dünne, ungepflegte Bart über dem Kinn streifte die lange, knochige Hand, die sich mit unendlich ermüdender Sorgfalt über den nackten Tisch bewegte. Regungslos schickte die niederhängende Petroleumlampe ihren Strahl über dieses tiefversunkene, totenhafte Antlitz, jede Linie, jeden Knochen, jede Höhlung und jede Falte enthüllend.  - Walter de la Mare, Der Baum. In: W. M., Aus der Tiefe. Frankfurt am Main 1984 (st 982, zuerst 1923)

Totengesichter (2)
 

Tote Gesicht

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme