Sich ausblenden   Sie folgte dem Zaun, bis sie Lichter sah, die bleichen, zyanblauen Flutlichter, die das etwa hundert Meter breite Schußfeld zwischen dem Tor und den nächstgelegenen Baracken ausleuchteten. Schnell schlich sie auf den Wachposten zu und behielt dabei seine Augen im Blick, die, um ihrem Besitzer die lange Zeit der Nachtwache zu vertreiben, auf ein Buch gerichtet waren, bis sie ihm so nahe war, daß es keinen Unterschied mehr machte. Es war ein von Inoshiro Sensei selbst entwickelter Kunstgriff, eine Variation der bekannten Ninja-Unsichtbarkeitstechnik namens Kasumi oder Der Nebel. Sie winkte mit den Fingern vor seinem Gesicht und blendete sich damit aus seinem Bewußtsein aus: Sein Leben ging ganz normal weiter, nur kam DL darin nicht vor. Schon war sie an ihm vorbei, schob sich am Zaun entlang weiter, verwandelte sich in seinen harten, gewobenen Schatten, hielt Ausschau nach Wachposten, musterte die Baracken in der Entfernung. Sie war Schütze und Pfeil zugleich, legte sich auf die Sehne und zielte und nahm ihren Weg durch das grelltürkise Licht ohne Plan, ohne Gedanken. - Thomas Pynchon, Vineland. Reinbek bei Hamburg 2015
 

Verschwinden

Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 

Unterbegriffe

VB
Unsichtbarkeit

Synonyme