Seelensuche   Die Skythen, einer den schütteren Schopf in der Faust, zogen, mit lockernden Klingen, den Balg samt den Augäpfeln und, gleich darauf, mit den schnappenden Lippen über die Backenknochen und das Kinn.

Die Zunge im kahlen, röhrenden Schlund; die offene Gurgel; Blasebälge der Lungen.

Die Brustwarzen.

Schmer und Gallert.

Die Rute.

Der Balg war nun vom Fleisch abgelöst, doch der Leib hielt noch immer in den Hufen zusammen. Das Wimmern drang nun aus dem wabbelnden Bauchfett, und die Klingen gruben sich ein. Langer Zug durch die Muskeln: Das Innen des Fleisches, das hüpfende Herz, Milz, Leber, Magen, die rollenden Därme, schwarze Galle, das honiggelbe Schimmern der Nieren und, bleiches Gewölbe, das Gebein.

Im Sack des Magens oder dem des Herzens: wo sitze die Seele eines Silens, das Ärgernis seiner Arglosigkeit?

Die Klingen stachen ins Gekröse, da begannen auch die Musen zu seufzen, die ja Schwestern der Nymphen sind.

Habe Apollon bedacht, daß nicht sterben könne, was sich da zwischen den Fichten winde?

Die Musen sind die, denen Wünschen nicht zukommt, da sie Kunde geben von dem, was geschieht: dem Willen des Zeus im Vollzug seiner Allsicht. Dies aber bedeutet teilnahmslos sein. - Ihr Erbarmen war jenseits des Gemäßen.

Apollons Gnade der Geduld.

Was, Schwestern, sich in den Fichten enthülle, sei das, was jenen Frevel geleistet, den niemand zurückzunehmen vermag: den Zwang, daß die Gottheit sich offenbare, denn wenn dies geschehe, geschehe es ganz. - Semeies Schicksal: Auch sie habe gefordert, daß Zeus in Gottfülle über sie komme; es sei geschehen, und sie sei verbrannt. - Es gebe nur zwei Kräfte, die solches erzwängen, und beide nur über alle Maßen: Liebesverlangen und Einfältigkeit.

Ein Wink; die Klingen hielten ein.

Die Musen wagten zu erinnern: Semeies Verlangen sei Dionysos entsprungen, der Gott des Weins und des helfenden Wahnsinns, was aber entbinde der Silen?

Seine Seele, Schwestern, die wir suchen!

Ein neuer Wink, stumpfes Knirschen der Messer, die nun ins Innre des Inneren drangen, Schläuche des Geschlinges, Kapseln des Gebeins.

Roter Springquell, gelbsickernde Jauche, Blut, Kot, Hirn, Galle, Schleim, Mark, Urin.

Welcher Strom, Silen, trägt deine Seele?

Ein dritter Wink.

Die Skythen kappten den Knorpel der Hufe, zusammensackende glitschige Klumpen, und da der Leib in den Balg niederstürzte, brauste Kybele durch den Wald. Dunkler Sturm, und die Flöte tönte, vielhundertfacher Aufschrei der Nymphen, und das Fleisch des Silens zog in die Haut ein, Säfte, Fasern, Fett, Gekröse, und die Haut, aufschwellend, goldbraun, strotzend, begann sich in den Klängen zu wiegen, spitze Ohren, stampfende Hufe, wackelnder Schmerbauch, hüpfender Schwanzstummel, die aufrechte Rute zum offenen Himmel, und die Arme umschlangen die schwarzen Fichten, und ihr Wiegen bewegte den Berg und den Wald.   -  Franz Fühmann, Marsyas, In (fue)

Suche Seele

Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 

Unterbegriffe

VB

 

Synonyme