Scheinfüßchen   Merkwürdigerweise ist die alierurtümlichste und einfachste durch einen Reiz ausgelöste Bewegung, die wir im Organismenreich kennen, nach allen drei Dimensionen des Raumes gesteuert. Die amöboide Zelle, die nur aus »nacktem« Protoplasma besteht, bewegt sich, indem sie ihre Außenschicht, ihr Ektoplasma, an einer Stelle verdünnt. Es stülpt sich dann ein bruchsackartiges Gebilde vor, das mit weiterer, lokalisierter Verdünnung der Außenhaut zu einem Scheinfüßchen, einem sogenannten Pseudopodium auswächst. Der Zellinhalt fließt dann, dem geringeren Widerstand folgend, in das Pseudopodium, das sich an seiner Wurzel immer mehr füllt und verdickt, und so bewegt sich allmählich die ganze Zelle in der betreffenden Richtung. Dem Vorwachsen der Pseudopodien entspricht auf der funkrionellen Hinterseite der kriechenden amöboiden Zelle eine Verdickung und Zusammenziehung des Ektoplasmas.    - Konrad Lorenz, Die Rückseite des Spiegels. Versuch einer Naturgeschichte menschlichen Erkennens. München 1997

Fuß Schein

Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 

Unterbegriffe

VB

Synonyme