chaufensterpuppe  Ein Italiener, der in Riva am Gardasee eine Villa besitzt und der von den Zinsen des ihm von seinem Vater hinterlassenen Vermögens sehr gut leben kann, hat, wie La stampa schreibt, die letzten zwölf Jahre mit einer Schaufensterpuppe zusammengelebt. Die Bewohner von Riva berichten, sie hätten an milden Abenden beobachtet, wie der Italiener, der angeblich Kunstgeschichte studiert hat, mit dieser Schaufensterpuppe das unweit seiner Villa gelegene, mit einer Glaskuppel überdachte Luxusboot betreten habe, um mit seiner Schaufensterpuppe auf den See hinauszufahren. Als er vor Jahren einmal in einem an die in Desencano herausgegebene Zeitung gerichteten Leserbrief als unzüchtig bezeichnet worden ist, habe er bei dem zuständigen Standesamt seine Verehelichung mit der Schaufensterpuppe beantragt, was aber abgelehnt worden ist. Auch die Kirche hat ihm eine Verheiratung mit seiner Schaufensterpuppe verweigert. Im Winter verläßt er regelmäßig gegen Mitte Dezember den Gardasee und fährt mit seiner Geliebten, die er in einem Schaufenster in Paris kennengelernt hat, nach Sizilien, wo er sich immer m dem berühmten Hotel Timeo in Taormina einmietet um der Kälte zu entkommen.  - Thomas Bernhard,  Der Stimmenimitator. Frankfurt am Main 1978

Schaufensterpuppe (2)  Auf der Gegenseite zum Eingang wurde mir gewöhnlich ein Schreck eingejagt. Immer wieder glaubte ich hier, vor einem Hügel aufgeschichteter Leichen zu stehen, die an der Schuppenwand abgelegt worden waren; das Gesträuch der Asche machte sich schon über sie her. Natürlich waren es nur nackte Schaufensterpuppen, ich kannte sie schon . . . ich glaubte in der Dämmerung zu bemerken, daß man ausnahmslos Individuen maskulinen Geschlechts zusammengetragen hatte. Es war eine erstaunliche Versammlung: offensichtlich war der Ausdruck ihrer Visagen aus der Mode gekommen, man hatte sie in den Abfall geworfen, doch die Müllarbeiter gruben sie wieder aus und stapelten sie hinter ihrer Bude zu einem merkwürdigen und grausigen Mahnmal auf. Die zuunterst liegenden Puppen hatten längst das Zeitliche gesegnet, sie waren nur noch Lachen von breitgelaufenem Gips, mit Schmutz und Asche durchsetzt, daraus ihre Drahtskelette spießten, und in diesen Brei sackten die darüberliegenden Puppen langsam nach; das ganze befand sich an der Westseite der Hütte, wo der Regen schnell dafür sorgte, daß sie dem Erdboden gleich wurden.   - Wolfgang Hilbig, Die Kunde von den Bäumen. Frankfurt am Main 1994

Schaufensterpuppe (3)

Schaufensterpuppen (4)   Die Schaufensterpuppen waren ihre stille Freude. Sie lebte unter ihnen, mit ihnen, nahm an ihrem Leben teil; sie waren der Mittelpunkt ihres Daseins, sie waren ihre Seele. Seit jeher hatten sie in dem Laden ihrer Großmutter gestanden, und von der Wiege an hatte sie an ihnen gehangen wie an ihren eigenen Träumen. Sie hatten vor ihren Augen alle Toiletten des Jahrhunderts getragen. Ihre Eleganz, die sie einst in vollem Glanz gekannt hatte, ersetzte nun, was ihr selber in diesem Punkte abging. Immer noch waren sie ihr Zeitvertreib, wie einem kleinen Mädchen seine Puppen: es gefiel ihr, sie an-und auszukleiden und sie zu hätscheln wie liebgewordene Illusionen; bald verlieh sie ihnen eine schräg geneigte, bald eine kühn sich reckende Haltung hinter dem Schaufenster, rückte sie näher zusammen oder entfernte sie in die vier Ecken ihres Blickfeldes. Fast täglich veränderte sie das Beiwerk ihrer Kleidung, wechselte die Krawatten, die an Flitterglanz miteinander wetteiferten, und ihre Tüchlein, die in hartem Rosa und schreiendem Grün bestickt waren. Im Karneval bekam eine jede ihr Kostüm. Im Mai hätte man meinen können, die Schaufensterpuppen gingen zur Erstkommunion. Sie sprach auch mit ihnen. Ihr Vater, der ein sehr belesener Mann gewesen war, hatte jeder einen Namen gegeben. Im Gedenken an ihn nannte Prudence den Altweiberkopf aus Pappmaché mit den chinesischen Haarbändern, auf dem sie ihre Tüllhauben ausstellte, immer nur: Symphorosa. Die zweite, Jungfer Zimpferlein, starrte abweisend auf die arme Welt. Ferner gab es eine Klytämnestra, von wildem Aussehen wie in den Dramen des Äschylus, zwischen den beiden «Precieuses ridicules» von Molière, die ihren Kopf eingebüßt hatten und deren Namen Prudence entfallen war.  - Marcel Jouhandeau, Prudence Hautechaume oder Die Schaufensterpuppen der Diebin. In: M. J., Chaminadour. Reinbek bei Hamburg 1964
 
 

Schaufenster Puppe

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme