iesenweib   Was mir  das größte Unbehagen bei den Ehrendamen bereitete (wenn ich meine Wärterin zum Besuch zu ihnen brachte), war, sehen zu müssen, daß sie sich mir gegenüber ohne jegliche Umstände wie gegenüber einem Geschöpf benahmen, das keinerlei Bedeutung habe. Sie pflegten sich nämlich in meiner Gegenwart bis auf die Haut zu entkleiden und ihre Hemden anzuziehen, während ich auf ihrem Toilettentisch direkt vor ihren nackten Körpern stand, was wahrhaftig sehr weit davon entfernt war, ein verführerischer Anblick für mich zu sein oder mir irgendwelche anderen Gefühle als Abscheu und Widerwillen einzuflößen.

Riesenweib

Ihre Haut erschien nämlich, wenn ich sie in der Nähe sah, so rauh und ungleichmäßig, so verschiedenfarbig, mit hier und da einem tellergroßen Leberfleck und Haaren, die davon herabhingen, dicker als Bindfäden, ganz zu schweigen von ihrer sonstigen äußeren Erscheinung. Auch trugen sie nicht das geringste Bedenken, sich in meiner Gegenwart dessen, was sie getrunken hatten, in einer Menge von wenigstens zwei Oxhoft in ein Gefäß zu entledigen, das über drei Tonnen faßte. Die schönste dieser Ehrendamen, ein scherzhaft veranlagtes, ausgelassenes Mädchen von sechzehn Jahren, setzte mich mitunter rittlings auf eine ihrer Brustwarzen, nebst vielen anderen Possen, bei denen der Leser entschuldigen wird, wenn ich nicht übermäßig ins einzelne gehe.   - (gul)

Riesenweib (haariges, 2)

- N. N.

 

Weib Riese

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme