priapus war zu der Römer Zeiten in großem Ansehen. Der Dichter Piron in Frankreich machte ihm zu Ehren ein berühmtes Gedicht, welches die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Paris ausnehmend schön fanden. - In gewissen Reichen sollen ächte Abkömmlinge ihres seltenen Urahnherrn in qualitate qua viel gelten, und blos durch ihr eigenes Verdienst Glück machen - welches nicht eben allezeit das Sort verdienter Männer ist. Wer sich heutigen Tages und hier zu Lande für einen ächten Sohn des Priapus ausgiebt, wird meist nur als ein Prahler und Charlatan angesehen, und - höchstens nur unter die frommen Wünsche solcher Damen gezählet, - welche nur durch große Verdienste gerühret werden können, und blos aus lieber langer Weile mit frivolen Kleinigkeiten, ihr ausgebreitetes Fassungsvermögen zu beschäftigen, sich herablassen. - (cra)

Priapus (2)

Priapus (3)  Einst versuchte der trunkene Priapos, Hestia auf einem ländlichen Feste, an dem auch die Götter teilnahmen, zu vergewaltigen. Hestia war eingeschlafen. Aber ein Esel wieherte laut, so daß Hestia erwachte und zu schreien begann, als sie Priapos rittlings über sich sah. Er rannte in komischem Entsetzen davon.  - (myth)

Götter

Oberbegriffe

zurück 

zur Systematik...

weiter im Text 

Unterbegriffe

 

{?}

 

VB
DreiFaun Phallus

Synonyme