Polizeiwache   Eine große, dralle junge Suahelifrau wurde von mehreren schwarzen Schutzleuten zur Polizeiwache gebracht, sie wehrte sich nach Kräften, zerkratzte ihnen die Gesichter und kreischte wie eine Sau. Etliche Raufbolde, die noch auf den Stufen der Wache sich aufs neue in die Haare zu geraten drohten, wurden eingeliefert, und ein anscheinend frisch ertappter Dieb kam die Straße herunter mit einem ganzen Gefolge von Nachtschwärmern, die seine Partei oder die Partei der Polizisten ergriffen und den Fall lärmend beredeten. Schließlich erschien ein junger Polizeioffizier, vermutlich geradewegs von einer Lustbarkeit. Belknap kam bei ihm nicht auf seine Kosten, denn er nahm seinen Bericht mit sachlichem Interesse und staunenswerter Geschwindigkeit auf, verfiel dann in tiefes Sinnen, ließ den Bleistift langsam über die Seite gleiten und steckte ihn schließlich, anscheinend befriedigt, wieder in die Tasche.  - (blix2)

Polizeiwache  (2)  Die Decke, die der Junge aus Mustafas Haus mitgebracht hatte, war sehr groß. Sie bestand aus vielen Metern dicker Wolle. Er hatte sie in Marrakesch gekauft. Wir legten sie einmal zusammen und breiteten sie auf dem Boden aus. Dann legten wir uns darauf und fingen an, Kif zu rauchen. Nach einer Weile war der Raum auf der Polizeiwache ein anderer Ort. Es war wie bei ein er Hochzeit. Viele helle Lichter brannten, und es wurde Musik gespielt. Wir aßen unser Essen und rauchten unseren Kif und sprachen und lachten. Jeder füllte vier oder fünf Zigaretten mit Kif und rauchte. Und es war fast, als ob wir gar nicht dort wären. Nach einer Weile fingen wir an zu singen. Und wir vergaßen ganz die Comisaria.

Einmal sagte Mustafa: »Es gibt keine Gerechtigkeit auf der Welt.«

»Was macht das?« sagte ich. Ich hatte den Kif in mir. Ich war glücklich.  - Driss ben Hamed Charhadi, Ein Leben voller Fallgruben. Nördlingen 1985 (zuerst 1964, Die Andere Bibliothek 2)

Polizeiwache  (3)  Als ich der Wegbiegung gefolgt war, bot sich mir ein außergewöhnliches Schauspiel. In einer Entfernung von etwa hundert Metern stand auf der linken Straßenseite ein Haus, das mich erstaunte. Es sah aus, als sei es gemalt, und zwar wie eine Reklametafel am Straßenrand, sehr schlecht gemalt noch dazu. Es sah völlig verfehlt und gar nicht überzeugend aus. Es hatte weder Tiefe noch Breite und sah aus, als würde ein Kind nicht darauf hereinfallen. Das allein genügte noch nicht, um mich in Erstaunen zu versetzen, denn ich hatte vorher schon Bilder und Reklametafeln am Straßenrand gesehen.

Was mich verwirrte, war meine unbeirrbare, tief wurzelnde Gewißheit, daß es dies Haus sei, welches ich suchte, und daß es von Menschen bewohnt sei. Ich hegte nicht den geringsten Zweifel, daß es die Revierwache der Polizisten war. Nie in meinem Leben hatten meine Augen etwas so Unnatürliches und Schreckliches gesehen, und verständnislos schweifte mein Blick über das Ding, als wäre mindestens eine der gebräuchlichen Dimensionen ausgefallen, so daß die übrigen keine Bedeutung mehr hatten. Die Erscheinung dieses Hauses war die größte Überraschung, seit ich den alten Mann auf dem Stuhl getroffen hatte, und ich hatte Angst vor ihr. Ich ging weiter, aber ich ging langsamer. Als ich mich dem Haus näherte, schien es sein Aussehen zu verändern. Zuerst unternahm es nichts, um sich mit der Gestalt eines herkömmlichen Hauses in Einklang zu bringen, sondern sein Umriß wurde ungewiß, wie etwas, was unter einer gekräuselten Wasseroberfläche liegt. Dann klärte es sich wieder, und ich sah, daß es so etwas wie eine Hinterfront zu haben begann, etwas Raum für Zimmer hinter der Fassade. Dies entnahm ich dem Umstand, daß ich gleichzeitig die Fassade und die Hinterfront des »Gebäudes« zu sehen schien, als ich mich dem näherte, was die Schmalseite hätte sein sollen. Da es, soviel ich sah, keine solche Seite gab, dachte ich mir, das Haus müsse dreieckig, sein Scheitelpunkt mir zugewandt sein, als ich jedoch nur noch fünf Meter entfernt war, sah ich, offenbar-mir gegenüber, ein kleines Fenster, und daher wußte ich, daß es irgendeine Schmalseite haben mußte. Dann fand ich mich fast im Schatten des Gebildes wieder, verwundert, ängstlich, und mit trockener Kehle. Aus der Nähe betrachtet, sah es ganz normal aus; nur war es sehr weiß und still. Es war eindrucksvoll und furchterregend; der gesamte Morgen und die ganze Welt schienen nur den einen Zweck zu haben, für das Haus einen Rahmen abzugeben und ihm etwas Größe und Ansehen zu verleihen, so daß ich es mit meinen einfachen Sinnen auffinden konnte und mir einreden, daß ich es verstehe. Ein Polizei-Emblem über der Tür sagte mir, daß es sich um eine Polizeiwache handelte. So eine Polizeiwache hatte ich noch nie gesehen. - (obr)

Polizeiwache  (4)  Lustenwylers Polizeistation hatte sich in den mehr als zwanzig Jahren seiner Polizeitätigkeit in eine Küche verwandelt, die Wände dicht mit Würsten und Schinken behängt, überall schmurzelte, kochte, grillte, dampfte etwas, war etwas eingelegt, lag Gehacktes herum, Zwiebeln, Knoblauch, Grünzeug, dazu offene Thon-, Sardinen- und Sardellenbüchsen, harte Eier, Salatköpfe, Polizeiberichte dazwischen, Verbrecherfotos, Handschellen, ein Revolver.

»Ich habe mir eine Fleischsuppe gemacht mit Sellerie, Zwiebeln, Lauch und Kabis«, sagte  Lustenwyler und schöpfte sich aus einem dampfenden Topf auf dem Herd einen Teller voll, brachte ihn zum Schreibtisch und begann zu essen. Dazwischen tippte er das Protokoll, holte einen zweiten Teller, dann einen dritten, nahm das Protokoll, las es, wischte Suppenreste vom Protokoll und sagte dem Gemeindepräsidenten, jetzt könne er seine Aussage unterschreiben. Dann schnitt er sich ein Stück Speck von der Wand.   - Friedrich Dürrenmatt, Durcheinandertal. Zürich 1998

 

Polizei

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme