Orchideenblüte   »Es zu gestehen, ich war nicht vorbereitet, Fanatiker an dieser Tafel zu finden«, sagte mit einem Lächeln, wie wenn er soeben eine fast lebende Auster geschlürft, du bist mein Leben Borg. Er sagte es mit weltmännischer Gewandtheit. Er vernichtete alle voraufgegangenen Eindrücke von sich.

Der Mund wurde eine Orchideenblüte in ihrer größten Entfaltung. Eine fleischliche Pracht. Tiefe und doch schleimige Färben, die aus dem Körper hervorgingen wie der nach außen gestülpte Magen eines Seesternes. Gewiß schon hatte er Austern von den Schalen gekratzt, sie zu schlucken. Dieses Nichts an Geschmack, mit wenigen Tropfen Zitronensaft, daß ein Gewürz würde an dem durchwässerten Getier. Er war damit gemästet worden. Mit schwerem Hummerfleisch auch. Mit Hammeihoden, gehackt, vermengt mit dem Gelb gekochter Hühnereier. Das erzählte dieser stumme Mund. Daß grobes Blut wohl taugliche Säfte für die Muskeln liefere, die eine Pflugschar in die fette Erde zwingen soll; daß edlere Arbeit aus dem Nährboden blühe, den kaum erstorbene Kreatur mit jungem Verwesen bereitet. Noch mit fliehender Seele behaftet, die ängstlich den Ort neuen Zeugens suchte, um nicht ganz verloren zu gehen. Blut trinken, warm und schaumig - als wäre es Wein. Er vermochte es. Keines Tieres Euter war ihm widerlich. Getrüffelte Niere. Frische Oliven, säuerlichfett. Neues Leben zu wecken. Edelste Arbeit. Es war Überwindung dabei, Kirchhof und Auferstehung der Delikatessen zu werden. Aus der Bereitschaft kam die Verwandlung, daß es wie Gier nach Brot wurde. Kein anderes und kein schlechteres Gesetz in ihm, dem Sitz des Lebens, als im Wagebalken, Hebel, der aus dem Schwanken einseitig niederfährt zum Boden, wenn ein Gewicht an einem seiner Arme wirkt.   - Hans Henny Jahnn, Perrudja. Frankfurt am Main 1966 (zuerst 1929)

Blüte Orchidee

Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 

Unterbegriffe

VB

 

Synonyme