Nutztier  Wer über Menschen herrschen will, sucht sie zu erniedrigen; ihren Widerstand und ihre Rechte ihnen abzulisten, bis sie ohnmächtig vor ihm sind wie Tiere. Als Tiere verwendet er sie; wenn er es ihnen auch nicht sagt, in sich hat er immer Klarheit darüber, wie wenig sie ihm bedeuten; seinen Vertrauten gegenüber wird er sie als Schafe oder Vieh bezeichnen. Sein letztes Ziel ist es immer, sie sich einzuverleiben< und auszusaugen. Es ist ihm gleichgültig, was von ihnen übrigbleibt. Je ärger er ihnen mitgespielt hat, um so mehr verachtet er sie. Wenn sie zu gar nichts mehr nutze sind, tut er sie beimlich ab wie seinen Kot und sorgt dafür, daß sie die Luft seines Hauses nicht verpesten.

Nicht in all seinen einzelnen Stadien wird er diesen Prozeß vor sich zu identifizieren wagen. Die Herabwürdigung der Menschen, die er sich verschafft, zu Tieren mag er, wenn er kühne Äußerungen liebt, vor seinen Vertrauten noch zugeben. Aber da er seine Untertanen nicht in Schlachthäusern schlachten läßt und auch nicht zur faktischen Nahrung seines Leibes verwendet, wird er leugnen, daß er sie aussaugt und verdaut. Es ist im Gegenteil er, der ihnen zu essen gibt. So leicht ist es, am Kern dieser Vorgänge vorbeizusehen, seit der Mensch auch Tiere hält, die er nicht gleich oder gar nicht tötet, da sie ihm zu anderem nützlicher sind.   - (cane)

 

Tiere Brauchbarkeit

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme