ittagslicht  Im hellen Mittagslicht sah ich an meinem eigenen Tisch eine Gestalt sitzen, die ich ohne mein früheres Erlebnis zunächst für eines der Dienstmädchen gehalten hätte, das dageblieben war, um das Haus zu hüten und nun die seltene Mußestunde sowie meine Feder, meine Tinte und mein Papier benutzte, um sich der mühevollen Aufgabe eines Briefes an ihren Schatz zu unterziehen. Es lag etwas Müdes, Vergrämtes in der Art, wie die Gestalt die Arme auf den Tisch stützte und den Kopf in den Händen barg; und seltsamerweise behielt sie diese Haltung bei, ohne sich durch meine Anwesenheit stören zu lassen. Dann aber bewegte sie sich; und im selben Augenblick wußte ich, wer sie war. Sie erhob sich jedoch nicht so, als hätte sie mich gehört, sondern gleichgültig und gelassen und mit einer unbeschreiblich majestätischen Schwermut. Vor mir stand, nur wenige Schritte entfernt, meine verruchte Vorgängerin! Verworfen und unselig sah ich sie reglos ragen; aber während ich das grauenvolle Bild anstarrte und mir einzuprägen suchte, verschwand es. Dunkel wie die Nacht in ihrem schwarzen Gewände, in ihrer verhärmten Schönheit und ihrem unsäglichen Jammer sah sie mich lange an, als wolle sie mir bedeuten, sie habe das gleiche Recht, an jenem Tisch zu sitzen, wie ich. Während dieser endlosen Sekunde überlief es mich eiskalt: daß eigentlich ich die eingedrungene Fremde sei. - Henry James,  Bis zum Äußersten. Frankfurt am Main 1962 (zuerst 1898)
 
 

Mittag Tageslicht

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme