Meeresfrucht  Ganz hinten in der Grotte befindet sich ein Zementbecken voll mit Wasser, und in dem Becken ein großer Seeigel. Es ist der Seeigel, den Merullo von seinem Großvater geerbt hat; inzwischen ist er dick wie ein Schwein, braun und faul; eigentlich müßte man eher reglos sagen als faul: Er braucht einen Monat, um die Runde im Becken zu machen. Merullo besucht ihn jeden Morgen, er gießt ihm frisches Wasser nach, prüft mit dem Finger auf der Zunge, ob das Becken richtig gesalzen ist, schüttet die kärglichen Reste seiner kärglichen Mahlzeiten hinein und plaudert ein wenig mit dem Seeigel, soweit eben diese Meeresfrucht solche Gespräche verstehen kann, die sie möglicherweise nicht einmal hört, da sie keine Ohren hat. Und einmal in der Woche wechselt Merullo das Wasser des Beckens und läßt es über den verlassenen Stollen abfließen, der sich wie ein nie widerrufenes Versprechen von Geheimnis am Ende der Grotte öffnet. Dann wischt er den Boden des Behältnisses mit einem Lumpen aus, wobei er jedoch aufpaßt, nicht mit dem großen Stachelhäuter in Berührung zu kommen, der, so reglos und undurchdringlich er auch in einer Ecke hegt, sicher glücklich wäre, ihn mit seinen beweglichen Stacheln stechen zu können. Wenn er die Wanne wieder mit frischem und akkurat gesalzenem Wasser gefüllt hat, grüßt Merullo den Seeigel und steigt dann glücklich die glitschige Höhlentreppe wieder hinauf, wie alle Sklave seines eigenen Ungeheuers.   - J. Rodolfo Wilcock, Das Stereoskop der Einzelgänger. Freiburg  1995 (zuerst 1972)

Meeresfrucht (2)

- Corey Arnold

 

Tiere, eßbare Früchte

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme