Knüppel  Vor Zeiten war einmal, so erzählen unsere Väter, in Tonga ein großer, mächtiger, starker, kühner, kluger und tapferer Häuptling, der hieß Longa Poa. Er war aus königlichem Geblüt; seine Leute verehrten ihn, und bei den Bewohnern der benachbarten Inseln war er gefürchtet.

Aber so groß und mächtig er war, es gab doch jemand, vor dem er zitterte und bebte, das war Fekai, die ›Wütende‹. Sie war seine Frau und die Tochter eines Königs, eine hohe, stolze Erscheinung und sie hatte eine laute Stimme; doch ihr Herz war nur auf Schlechtigkeiten bedacht. Man muß Longa Poa deshalb bedauern. Er hatte große Angst vor ihr, er durfte ja nicht, wie die anderen Häuptlinge es taten, die Keule gegen sie erheben und so ihr Begehren zügeln. So eine Keule ist recht nützlich für Frauen, und Ruhe herrscht in dem Haus, wo der Knüppel regiert.  - Südsee-Märchen. Hg. Paul Hambruch. Köln Düsseldorf 1979 (Diederichs: Märchen der Weltliteratur)

 

Werkzeug, soziales Schlagen

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme