ilfsbereitschaft  .. . Würden Sie wohl dem Puristen, der bei Ihnen die Fahnen liest, meine Empfehlungen ausrichten und ihm (bzw. ihr, wenn es eine Sie ist) sagen, daß ich in einer Art gebrochenem Patois schreibe, das in etwa so klingt, wie ein Schweizer Kellner spricht, und daß ich, wenn ich einen Infinitiv spalte, ihn gottverdammtnochmal in der Absicht spalte, daß er gespalten bleibt, und daß, wenn ich die samtene Glätte meiner mehr oder weniger literarischen Syntax mit ein paar jähen Wendungen aus dem Kneipenjargon unterbreche, dies mit durchaus offenen Augen geschieht und kühl bis ans Herz hinan. Die Methode mag nicht vollkommen sein, aber sie ist alles, was ich habe. Ich glaube fast. Ihr Korrektor fühlt sich zu dem freundlichen Versuch bemüßigt, mir unter die Arme zu greifen, aber so sehr ich seine Fürsorglichkeit auch zu würdigen weiß, so sicher bin ich, meinen Weg auch alleine zu schaffen, vorausgesetzt, ich habe beide Bürgersteige und die Straße dazwischen zur Verfügung.  - (cha)

Hilfsbereitschaft (2)  Johnsons Hilfsbereitschaft ist überhaupt zu bewundern, namentlich wenn man bedenkt, wie übel er gesundheitlich dran war und wie ungemütlich es bei ihm zu Hause zuging, infolge der ständigen Reibereien zwischen den Frauen, denen er ein Obdach gewährt hatte. Er nahm es mir weiter nicht krumm, wenn ich mich zuweilen über den Schwarm von Frauenzimmern lustig machte und von seinem Serail sprach. In einem Brief an Hester Thrale hat er selber sie mitsamt dem braven Levett folgendermaßen verewigt: «Die Williams hat einen Haß auf jedermann; Levett haßt die Desmoulins und hat auch für die Williams nicht viel übrig; die Desmoulins haßt sie beide; Poll kann alle miteinander nicht ausstehen.» - (johns)

Hilfsbereitschaft (3) 

Hilfsbereitschaft (4)

Selbstmord

- Bosc, Love and order. Zürich 1973 (Diogenes, detebe 44)

Hilfsbereitschaft (5)   Die Segel waren zerfetzt, die Masten geknickt, das Schiff geborsten. Wer nur konnte, legte mit Hand an. Keiner verstand den andern, keiner übernahm den Befehl. Der Wiedertäufer stand auf dem Verdeck und half ab und zu beim Steuern. Da versetzte ihm ein wütender Matrose einen heftigen Schlag und streckte ihn auf die Planken nieder; aber von dem wuchtigen Stoß, den er ihm versetzte, erhielt der Matrose einen so starken Rückschlag, daß er kopfvoran über Bord stürzte. Er blieb an einem Sparren des geborstenen Mastbaumes hängen. Der gutherzige Wiedertäufer eilte ihm zu Hilfe und hievte ihn wieder an Deck, aber in seiner Hilfsbereitschaft bekam er das Übergewicht und stürzte vor den Augen des Matrosen ins Meer. Der Matrose ließ ihn ruhig ersaufen und gönnte ihm nicht einmal einen Blick. Candide kam dazu, er sah seinen Wohltäter noch ein letztesmal auftauchen und dann auf Nimmerwiedersehen in den Wellen verschwinden.   - Voltaire, Candide oder Der Glaube an die beste der Welten, nach (vol2)

Hilfsbereitschaft (6)

- Paul Flora, Floras Taschenfauna. Berlin 1964 (Ullstein Buch 469)

Hilfsbereitschaft (7)  Einmal an einem sehr heißen Tag ging Baffo in den Keller, um sich ein wenig abzukühlen. Dort sah er ein Stück Käse in einer Mausefalle, aber da er noch nie eine Falle gesehen hatte, langte er nach dem Käse und blieb mit der Pfote in der Falle stecken. Er begann zu miauen wie am Spieß, während aus allen Ecken die Mäuse hervorsprangen und anfingen wie die Verrückten zu lachen, ihn zu verspotten und im Reigen um ihn herumzutanzen. »Ist das vielleicht ein blöder Kater!« riefen sie. Schon hatten die übermütigsten Mäuse sich darangemacht, an seinem Schwanz und seinen Beinen zu knabbern und ihn am Schnurrbart zu ziehen, da betrat Gatta Rossa, die wildeste Katze im ganzen Viertel, den Keller und veranstaltete ein Gemetzel. Dann befreite sie Baffos Pfote, verband sie und schenkte ihm zwei Mäuse, die schon ein wenig vorgekaut waren. - (ma2)

Hilfsbereitschaft (8)

Hilfsbereitschaft (9)  Ich bekam es mit einem Doktor namens Almore zu tun. Der wohnte drüben in der Altair Street. Er hatte eine komische Praxis. Nachts schob er los mit einer großen Tasche voller Injektionsnadeln - alle fertig zum Spritzen. Alle dick voller Stoff. Er hatte schon eine merkwürdige Praxis. Trinker, süchtige Reiche, von denen es mehr gibt, als die Leute glauben, hochgepeppte Leute, die sich so weit gebracht hatten, daß sie nie mehr zur Ruhe kamen. Chronische Schlaflose und was es sonst noch für Neurotiker gibt, die nicht normal leben können. Die müssen ihre kleinen Pillen haben und ihre kleinen Schüsse in den Arm. Man muß ihnen über den Berg helfen. Allmählich wird es alles ein einziger Berg. Gutes Geschäft für den Doktor. Almore war der Doktor, den sie brauchten. Man kann es jetzt ruhig sagen. Er ist vor einem Jahr gestorben. An seiner eigenen Medizin.   - Raymond Chandler, Die kleine Schwester. Zürich 1975

Hilfsbereitschaft (10)

 

- N. N.

Hilfsbereitschaft (11)  

"Be born again"

- N. N.

Absichten, gute Hilfe

 

Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme