eiratsgrund   »Sie war ein Kind, und doch vollkommen reif. Sie nahm von meinen Lippen den ersten Kuß. Es war mühelos, sie zu verführen. Sie tat alles, was ich ihr sagte. Und war ein weiches Kind.« Er zögerte ein wenig. »Sie hat Füße, wie nach einer geometrischen Zeichnung angefertigt, und bewegliche Zehen. Wie die Finger an unserer Hand. Und ihr Rücken ist behende wie der Schwanz eines Schweinchens. Er kann rund wie eine Kugel werden und hohl wie eine Schale.«

Harald atmete schwer.

»Erst nach sieben Monaten erfuhr ich, sie war schwanger«, sagte Borg, »ich wurde zornig. Und beschloß, sie zu heiraten; wiewohl sie mich darum nicht gebeten. Ich wollte sie unter die Erde bringen, ins Grab. Sie totärgern. Sie prügeln.«  - (jah)

Heiratsgrund (2)  «Warum haben Sie geheiratet?»

«Ich wollte wohl, daß es nicht von mir heißen sollte, ich hätte nicht sämtliche Sakramente mißbraucht.»   - Marcel Jouhandeau, Elise. Reinbek bei Hamburg 1968 (zuerst 1933 ff.)

 

Heirat

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme