Dauskrieg   Onkel Gallus bat mich, im derzeit sdrwelenden Hauskrieg eine Art Harnmerskjöld-Rolle zu übernehmen. Ich lehnte vorsichtig ab und sagte, es sei doch sinnlos, in einen Kampf einzugreifen, der nun schon seit Adam und Eva in allen Häusern geführt werde und der für die jeweils Beteiligten erst durch ihren Tod beendet werden könne. Für ganz verkehrt hielte ich es, jeden aufflammenden Konflikt so rasch als möglich zu beenden. Dadurch verbrauchten die Kämpfer zu wenig Kraft, seien also fähig, sofort wieder einen neuen Konflikt zu entfachen, der noch heftiger werde als der vorhergehende, weil er nicht nur die ihm gewissermaßen angemessene Erbitterung auslöse, sondern auch noch die Streit-Kräfte wieder mobilisiere, die beim zu früh abgewürgten vorhergehenden Konflikt nicht zum Einsatz und Verbrauch hatten kommen können. So wenn man verfahre, müßten natürlich die Hauskonflikte von Mal zu Mal schlimmer werden, da durch die verfrühten Schlichtungen immer zuviel Kraft übrig bleibe, immer mehr Zündstoff sich anhäufe. Wenn dann eines Tages das Haus ganz einfach in die Luft fliege, müsse man sich nicht wundern.   - Martin Walser, Halbzeit. München 1971 (zuerst 1960)
 

Haus Krieg

Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 

Unterbegriffe

VB

 

Synonyme