Gespenst, nacktes  Gespenst, das - Äußeres, sichtbares Zeichen einer inneren Furcht.

Zur Erklärung des absonderlichen Benehmens von Gespenstern führt Heine die geistvolle Theorie eines anderen an, derzufolge Gespenster vor uns ebensoviel Angst haben wie wir vor ihnen.

Es gibt ein unüberwindliches Hindernis für den Glauben an Gespenster. Ein Gespenst erscheint niemals nackt: Es zeigt sich entweder in einem Leichentuch oder in Alltagskleidung. An ein Gespenst glauben heißt folglich, nicht nur daran zu glauben, daß die Toten die Macht besitzen, sich sichtbar zu machen, nachdem von ihnen nichts mehr übrig ist, sondern auch, daß nämliche Macht Stoffgeweben innewohnt. Angenommen, die Erzeugnisse des Webstuhls hätten diese Macht - was hätten sie davon? Und warum erscheint dann nicht bisweilen der Geist eines Anzugs und wandelt umher, nicht durch ein Gespenst erfüllt? Dies sind Fragen von fürchterlicher Bedeutsamkeil. Sie reichen ganz tief hinab und bekommen die unterste Wurzel dieses blühenden Glaubens in einen konvulsivischen Griff.  - (bi)

Gespenst Nacktheit

Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 

Unterbegriffe

VB

 

Synonyme