Gespenst, erwachendes  Hauchdünn, unsichtbar, unbeständig erwache ich, ein hinfälliges Gespenst, unsichtbar für jeden, unsichtbar für mich selbst. Keine Formen zeichnen sich auf meiner Bettdecke ab. Kein Atemhauch ist in mir, nichts fasse ich, nichts kann mich fassen, wenn ich hin und her schwanke, aber ich habe nicht im Sinn, meinen Aufenthalt in diesem Ruhebett zu unterbrechen. Nichts erinnert mich daran, je ein Leben verbracht zu haben, wahrscheinlich bin ich nie gestorben, und somit bilden die Gespenster wohl eine Gattung für sich, deren Eigenschaften und Wesenszüge dergestalt sind, daß sie sich nicht zu Studienzwecken eignen; aber im übrigen nicht viel anders sind als Hummer, Seebarsche, Vulkane auf dem Mond oder Algen an verendeten Walen. Obwohl ich nicht tot bin, würde ich es nicht wagen, mich als lebendig zu bezeichnen, denn einige peinlich genaue Unterschiede grenzen mich von jeglichem Wesen ab, das den Flaum des Daseins genießt. Mein ist der bleiche Schimmer der Liebelosigkeit, die Unmöglichkeit, die Zeit zu berechnen, denn ich liege in keinerlei Zeit, ein Fortdauern, das nicht zur Vervielfältigung seiner selbst neigt, das Fehlen verwandtschaftlichen Verweüens, die Gleichgültigkeit dem Kommen und Gehen gegenüber; ich habe weder Blut, noch Geschlecht, noch greisenhafte Jugend; ich sterbe nicht, obwohl ich in erster Linie eine Versuchung zum Sterben, eine feine Ausübung des Nichtdaseins bin. Wäre ich je lebendig gewesen, so wäre ich jetzt tot; aber lebendig war ich nie, also wird mein jetziger Zustand ewig dauern, unaufbrauchbar nicht aus Beharrlichkeit, sondern weil er überhaupt nichts Aufbrauchbares enthält. - Giorgio Manganelli, Kometinnen und andere Abschweifungen. Berlin 1997
 

Erwachen

Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 

Unterbegriffe

VB

 

Synonyme