esellschaftsspiel  Ich meine, ich weiß, daß das, was wir sehen und hören, nur der kleinste Teil von dem ist, was existiert. Ich weiß, daß sie von dem lebt. Sie redet mit dir, aber das ist nur eine Fassade. Alles ist nur ein 'Gesellschaftsspiel'. In Wirklichkeit ist sie gar nicht bei dir; sie läßt nur ihren oberflächlichen Verstand mit deinem wetteifern und freut sich über die Täuschung. Inzwischen zehrt sie im Innern weiter an dem, ohne das man nicht leben kann. Im Grunde ist das - reiner Kannibalismus. Sie ist eine Spinne. Es spielt keine Rolle, wie du es nennst. Es kommt genau auf das heraus. Glaube mir,  sie haßt mich, und du kannst dir in deinen kühnsten Träumen nicht ausmalen, wie tief dieser Haß geht. Ich habe immer geglaubt, ich hätte eine leise Ahnung, was die Ursache ist. Aber die Sache geht unendlich viel tiefer. Hier handelt sich's ganz einfach darum: sie - oder ich. Warum? - Mein Gott, wieviel wissen wir denn im Grunde schon tatsächlich von den Dingen? Wir kennen ja nicht mal unsere eigene Entstehungsgeschichte und nicht ein Zehntel, nicht ein Zehntel der Ursachen. Was war schon das Leben für mich? - nichts als eine Falle. Und wenn man sich nun wirklich für eine Weile davon frei macht - das Spiel fängt nur immer wieder von vorne an. - Walter de la Mare, Seatons Tante. In: W. M., Aus der Tiefe. Frankfurt am Main 1984 (st 982, zuerst 1923)
 
 

Gesellschaft Spiel

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme