eruch, weiblicher   Die Ehrendamen luden Clumdalclitch oft in ihre Gemächer ein und baten sie, mich mitzubringen, um das Vergnügen zu haben, mich zu sehen und zu befühlen. Sie entkleideten mich oft von Kopf bis Fuß und legten mich in voller Länge an ihren Busen, worüber ich großen Ekel empfand, weil ihre Haut (um die Wahrheit zu sagen) einen sehr fatalen Geruch verbreitete. Ich erwähne das nicht (noch wünsche ich das) zum Nachteil jener vortrefflichen Damen, vor denen ich alle Achtung habe, sondern ich glaube, daß mein Geruchssinn im Verhältnis zu meiner Kleinheit um so feiner war und daß diese ausgezeichneten Personen ihren Liebhabern oder sich gegenseitig ebensowenig unangenehm waren, wie das unter Leuten gleichen Standes bei uns in England der Fall ist. Und im Grunde genommen fand ich, daß ihr natürlicher Geruch immer noch viel erträglicher war, als wenn sie Parfüme gebrauchten; dabei fiel ich sogleich in Ohnmacht.   - (gul)

Geruch, weiblicher (2) Chambon merkt in seiner Abhandlung über die Nervenkrankheiten der Frauen an, dass ihre Wirkungen [i.e. die der Gerüche!] ein Mittel zur Unterscheidung der Nervenleiden, die ihren Ursprung in einer Uterusstörung haben, von den anderen liefern, die aus einer Störung des zentralen Nervensystems herrühren. Im ersten Fall sind die aromatischen Schwaden heilsam, im zweiten schädlich. - Flaubert, Notizen zu (sot)
 
 

Geruch Weiblichkeit

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme