Frauenverehrung   Die Verehrung einer Frau ohne stehendes Glied, nur im Gebet hat eine unendliche Todesqual zur Folge. Das ist das Leiden der Spießer, daß es nicht zu Ende geht. Sie machen aus der Welt ein Unterhosengummiband. Sie stehen am Fenster und zählen die Sterne, aber die ewige Frau, die sich die Sterne nur um den Kopf garniert, liegt im Bett und will dich ins Ohr beißen. Sie überkommt mich und flüstert mir unter ihrem Haar zu, daß ich an keiner geistigen Verirrung leide. Und ich spüre sie, bei Gott ich spüre sie wie ich niemals etwas gespürt habe. Ich verschwinde gehe rund und erzeuge. Was sie für einen Hügel hat fast wie ein Bügel. Ich ficke in ein glühendes Ofenloch, Flammen züngeln heraus und ich schmelze wie ein Steckerleis. Wie ein Säugling gleite ich im Schleim entlang. Ich tobe wie ein Sperma. Sie sagt: Geh nach Norden, dort vögeln wir wieder. So sehnt es mich nach der Mutter Gottes Tag und Nacht. Hast du mit ihr eine Stunde geschlafen und wirst du am Morgen wach, so bist du allein und frei, sie ist die perfekte Hure.   - Herbert Achternbusch, Die Stunde des Todes. Frankfurt am Main 1975
 

Frau Verehrung

Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 

Unterbegriffe

VB

 

Synonyme