Frauenporträt  Um uns zu zeigen, wie ein Akt aussehen sollte, holte er ein riesiges Bild hervor, das er vor kurzem fertiggestellt hatte. Es war ein Bild von ihr, ein von einem schuldbewußten Gewissen inspirierter, prächtiger Racheakt. Das Werk eines Verrückten - boshaft, kleinlich, hämisch, brillant. Man hatte das Gefühl, er habe sie durchs Schlüsselloch beobachtet, sie in einem unbewachten Augenblick festgehalten, als sie gedankenverloren in der Nase bohrte oder sich am Hintern kratzte. Sie saß dort auf dem Roßhaarsofa, in einem Zimmer ohne Ventilation, einem riesigen, fensterlosen Zimmer. Es hatte ebensogut der Vorderlappen der Zirbeldrüse sein können. Hinter ihr verlief die zum Balkon führende Zickzacktreppe; sie war mit einem Teppichläufer bedeckt, gallengrün, von einem solchen Grün, wie es nur ein erloschenes Universum hervorbringen konnte. Das Auffälligste waren ihre Hinterbacken, die schlaff und grindig waren; sie schien ihren Hintern ein wenig vom Sofa gelüftet zu haben, als wollte sie einen lauten Furz lassen. Ihr Gesicht hatte er idealisiert; es sah lieblich und jungfräulich aus, rein wie ein Hustenbonbon. Aber ihr Busen war gedunsen, geschwellt von Faulgas; sie schien in einem Menstruationsmeer zu schwimmen, als ein vergrößerter Fötus mit dem dummen Sirupblick eines Engels.  - (krebs)
 
 

Porträt Frau

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme