ortpflanzung   Als eine Gruppe von Wissenschaftlern plötzlich äußerte, sie könne sich nicht erklären, weshalb es Sexualität gebe, und sie halte alle derzeit vorhandenen Erklärungen für unbefriedigend, empfanden andere Wissenschaftler eine derartige intellektuelle Zimperlichkeit als absurd. Sexualität gibt es, so stellten sie fest, also muß sie irgendeinen Vorteil bieten. Wenn Biologen Tieren und Pflanzen erklären, daß sie mit asexueller Vermehrung besser dran seien, dann verhalten sie sich wie Ingenieure, die einer Hummel erklären, sie könne - theoretisch betrachtet - nicht fliegen. »Das Problematische an dieser Auseinandersetzung«, schrieb Lisa Brooks von der Brown University, »ist, daß die meisten Organismen mit sexueller Fortpflanzung sich der Konsequenzen offenbar nicht bewußt sind.« Vielleicht gibt es in den existierenden Theorien hier und da ein paar Löcher - so die Zyniker -, aber glaubt ja nicht, daß wir Euch den Nobelpreis verleihen, wenn Ihr sie stopft. Außerdem: Warum muß Sexualität überhaupt einen Sinn haben? Vielleicht ist es einfach ein evolutionsgeschichtlicher Zufall, daß die Fortpflanzung auf diese Weise erfolgt, so etwas Ähnliches wie die Entscheidung, auf welcher Straßenseite man fährt. - Matt Ridley, Eros und Evolution. Die Naturgeschichte der Sexualität. München 1995 (zuerst 1993)

Fortpflanzung (2)

Sie saß auf einem Weidenstamm,
beobachtete
einen Teil der Schlacht bei Crécy,
Gebrüll,
Gekeuch,
Gestöhn,
Getrampel und Fallen.

Während der vierzehnten Attacke
der französischen Reiterei
paarte sie sich
mit einem braunäugigen Fliegenmännchen
aus Vadincourt.

Sie rieb sich die Beinchen
auf einem aufgeschlitzten Pferd
und dachte
über die Unsterblichkeit der Fliegen nach.

Erleichtert setzte sie sich
auf die blaue Zunge
des Herzogs von Clairbaux.

Als Stille niedersank
und nur das Flüstern der Zersetzung
die Leiber umstrich
und nur
einige Hände und Beine noch
zuckend unter der Buche rauften,

begann sie ihre Eier zu legen
aufs einzige Auge
von Johann Uhr,
dem Waffenmeister des Königs.

Dabei pickte eine Mauerschwalbe sie weg,
die auf der Flucht war
aus dem brennenden Estrées.


 - Miroslav Holub, nach (loe2)

Fortpflanzung (3)   Im Garten der Nervenklinik reißt er von einem Baum, der im Frühlingssaft steht, einen Zweig ab und steckt ihn in die Erde mit den Worten: »Das will ich pflanzen, und nächstes Jahr finden wir dann kleine Maupassants.«   - Vorwort zu (err)

Handeln, menschliches Trieb
Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe
Verwandte Begriffe
ProduktionArterhaltungSexualität
Synonyme