lußsirene  Sie  ist die einzige Sirene in diesem schlammigen, breiten, trüben und trägen Fluß, und sie haust unter dem schwärzlichen Wrack einer untergegangenen Barke, einem im Schlick verfaulenden Holzhaufen, zwischen verrosteten Büchsen, Flaschen, glitschigen Schuhen und platten Fischen, die die Augen auf dem Rücken haben -widerlich. Es gelingt ihr nicht einmal, ihre Haare sauberzuhalten; sie besitzt nur einen alten, kaputten schwarzen Plastikkamm, in dem sich immer irgend etwas Ekelhaftes verfängt: Papierfetzen, Apfelsinenschalen, Schnüre, wie sie der Fluß in seiner unaufhaltsamen Gleichgültigkeit mit sich führt. Und so ist die Sirene immer schmutzig, zerzaust, und jedesmal, wenn sie sich ans Ufer wagt, um sich zu kämmen und sich die Dreckkrusten von den Schuppen zu kratzen, werfen die Kinder des Orts mit Scherben nach ihr, die Männer machen ihr schweinisehe Anträge, und eines Sonntags kommt sogar, kreuzschwingend, ein Pfarrer in Begleitung von drei schwarzgekleideten Frauen, um sie zu exorzieren. Darauf beschließt sie, sich nicht mehr blicken zu lassen.  - J. Rodolfo Wilcock, Das Stereoskop der Einzelgänger. Freiburg  1995 (zuerst 1972)
 
 

Fluß Sirene

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme