Fischaugen  Ich bin allein mitten unter diesen fröhlichen und vernünftigen Stimmen. Alle diese Typen verbringen ihre Zeit damit, sich zu erklären, voller Glück festzustellen, daß sie derselben Meinung sind. Wie wichtig sie es nehmen, mein Gott, alle zusammen dasselbe zu denken. Man braucht nur zu sehen, was für ein Gesicht sie machen, wenn in ihrer Mitte einer dieser Menschen mit Fischaugen auftaucht, die nach innen zu sehen scheinen und mit denen man sich ganz und gar nicht mehr einigen kann. Als ich acht Jahre alt war und im Jardin du Luxembourg spielte, war da so einer, der sich immer in ein Wärterhäuschen vor dem Gitter setzte, das an der Rue Auguste-Comte entlangläuft. Er redete nicht, aber von Zeit zu Zeit streckte er das Bein aus und sah erschreckt auf seinen Fuß. An diesem Fuß trug er einen Schnürstiefel, aber der andere Fuß steckte in einem Pantoffel. Der Parkwächter hat meinem Onkel gesagt, das sei ein ehemaliger Konrektor. Man hatte ihn in den Ruhestand versetzt, weil er zum Verlesen der Schulzeugnisse im Talar in die Klassen gekommen war. Wir hatten gräßliche Angst vor ihm, weil wir spürten, daß er allein war. Eines Tages hat er Robert zugelächelt und hat von weitem die Arme nach ihm ausgestreckt: Robert wäre fast in Ohnmacht gefallen. Nicht das armselige Aussehen dieses Typs machte uns angst, auch nicht die Geschwulst, die er am Hals hatte und die an seinem Kragen scheuerte: sondern wir spürten, daß er in seinem Kopf Krabben- oder Langustengedanken bildete. Und es erfüllte uns mit Grauen, daß man über das Wärterhäuschen, über unsere Reifen, über die Büsche Langustengedanken bilden konnte.    - Jean-Paul Sartre, Der Ekel. Reinbek bei Hamburg 2004 (zuerst 1938)

Fischauge (2)  Am meisten fesselte Mr. Geards Aufmerksamkeit ein riesiges Aquarium, das mitten im Zimmer auf einer Bank stand. Nicht so weit davon befand sich auf einem mit Zeitschriften übersäten Tisch eine Lampe, deren Licht, das auf die eine Seite des Aquariums fiel, im Wasser ein Teilstück hell ausleuchtete, worin einige sehr energische und sehr große Elritzen abwechselnd herumschössen und still verharrten. Diese lebhaften Fische, von einem leuchtenden Leerraum umgeben, verbanden sich sehr innig mit Bloody Johnnys Gefühlen, als er sich weiter erging. »Jemand muß den Anfang machen«, sagte er gerade, »und warum nicht ich? Das Leben geht in Schüben und Sprüngen vor und die Religion gleichfalls. Zweifellos ist dies der Augenblick für etwas Drastisches... für etwas« - er suchte nach einem Wort, während eine leicht gefleckte Schmerle, die ihren weißen Bauch aus dem Kies am Grunde des Aquariums hob, ihr offenes Maul gegen die beleuchtete Glaswand des Behälters drückte und diesen einzigartigen Propheten mit einem kalten Fischauge fixierte -, - »für etwas... Wundersames. Es gibt nur etwa ein halbes Dutzend Zentren der Weltmagie über den ganzen Globus verteilt — Jerusalem... Rom... Mekka... Lhasa - und davon hat Glastonbury den größten Vorrat ungenutzter Kraft. Menschengenerationen, ganze Äonen versunkener Rassen haben - durch ihre konzentrierten Willenskräfte - Glastonbury wundersam gemacht. Doch seit den Tagen dieses unglaublichen Narren Heinrich des Achten ist die Magie Glastonburys nicht genutzt worden.«  - (cowp)
 
 

Fisch Auge

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Glotzen
Synonyme