assade   Es kommt  vor, daß zunächst grundverschieden wirkende Charakterzüge im Grunde Ausdruck der gleichen Persönlichkeitsanteile sind. Das hat Reiß einmal in einer aufschlußreichen Studie über den Wanderprediger Häußer gezeigt, der nach dem ersten Weltkrieg in härenem Gewand, mit struppigem Vollbart, auf die Schultern wallendem Lockenhaar, mit Sandalen an den Füßen, von Jüngerinnen gefolgt, durch die deutschen Lande predigte. Er wetterte insbesondere gegen Nikotin, Alkohol und "giftiges" Fleisch und sah das Heil des Leibes und der Seele in vegetarischer Abstinenz. Ich habe ihn in meiner Gymnasiastenzeit selbst gehört, wie er so lange unflätige Reden hielt, bis die Polizei ihn einsperrte. Gelegentlich einer psychatrischen Begutachtung kam dann seine Vorgeschichte ans Licht, und die war allerdings zunächst verblüffend. Dieser lausige Kuttenträger, in zotteligem Haupt- und Barthaar, in Sack und Asche gehüllt, war nämlich vor dem Krieg in Paris ein bekannter Sektfabrikant und Lebemann gewesen, der, angegossen geschneiderten Fracks in dekorativer Begleitung durch die teuersten Vertreterinnen der Halbwelt weder sein eigenes moussierendes Fabrikat noch das seiner berühmten Kollegen wie Moet und Chandon, der Witwe Clicquot, der Herren (deutscher Abkunft) Heidsieck, Schneider, Röderer, Mumm und anderer Champagner-Fabrikanten verachtete, noch die schweren Importen von Henry Clay (dessen Nachfahr, der amerikanische General Clay in Deutschland zu meinem historischen Bedauern Zigaretten rauchte), noch die Erzeugnisse der französischen Grill-Küche verschmähte. Reiß zeigt nun überzeugend, daß nur die Fassade, nicht der Charakter dieses geltungssüchtigen Psychopathen sich geändert hatte. Aufsehen erregen kann man sowohl im outrierten Frack mit weißer Binde wie im härenen Kuttensack, das Gefolge von Demimondänen oder "Jüngerinnen" dient im Grunde der gleichen überaus durchsichtigen Triebbefriedigung — und ebenso wie mit Champagner und Henry Clay kann man dummen Mitmenschen durch Abstinenz und Rohkost imponieren zur Selbstwerterhöhung der eigenen Person. - Horst Geyer, Prof. Dr. med. habil., Über die Dummheit (zitiert nach der 11. unveränderten Auflage Wiesbaden 1984, zuerst 1954)

Fassade (2) Gründlichkeit und Tiefe: nur so weit man diese hat, kann man mit Ehren eine Rolle spielen. Stets muß das Innere noch einmal soviel seyn, als das Aeußere. Dagegen giebt es Leute von bloßer Fassade, wie Häuser, die, weil die Mittel fehlten, nicht ausgebaut sind und den Eingang eines Pallasts, den Wohnraum einer Hütte haben. An solchen ist gar nichts, wobei man lange weilen könnte, obwohl sie langweilig genug sind; denn, sind die ersten Begrüßungen zu Ende, so ist es auch die Unterhaltung. Mit den vorläufigen Höflichkeitsbezeugungen treten sie wohlgemuth auf, wie Sicilianische Pferde, aber gleich darauf versinken sie in Stillschweigen: denn die Worte versiegen bald, wo keine Quelle von Gedanken fließt. Andre, die selbst einen oberflächlichen Blick haben, werden leicht von diesen getäuscht; aber nicht so die Schlauen: diese gehn aufs Innere und finden es leer, bloß zum Spotte gescheuter Leute tauglich.  - (ora)

Fassade (3)  Humes Erscheinung, die in so krassem Gegensatz zu seiner geistigen Beweglichkeit stand, steigerte nur die Faszination. »Sein Gesicht«, notierte ein Freund, »war rund und flach, der Mund breit, und es hatte keinen anderen Ausdruck als den von Schwachsinnigkeit. Seine Augen wirkten leer und geistlos, und die Korpulenz seiner gesamten Erscheinung war viel eher geeignet, den Eindruck eines schildkrötenverzehrenden Ratsherrn zu vermitteln als den eines feinsinnigen Philosophen.« Die Franzosen liebten all dies. Sie liebten die unbeholfene Leutseligkeit dieser ungeschlachten Gestalt, lauschten inbrünstig ihrem außergewöhnlichen franzosischen Akzent, und als eines Abends der Angebetete als Sultan verkleidet in Begleitung zweier hübscher Damen auf einem Kostümball erschien, wo er sich vor die Brust schlug und lediglich ein immergleiches »Eh bien, mesdemoiselles, eh bien, vous voilà donc!« von sich gab, erreichte die Ekstase ihren Höhepunkt. Die Verbindung, die Inneres und Äußeres in diesem einen Mann eingegangen waren, schien schlechterdings unglaublich. Selbst seine eigene Mutter ist offenbar nie hinter die Fassade gedrungen. »Unser Davie«, soll sie Berichten zufolge gesagt haben, »ist ein gutmütiger Kerl, aber ungewöhnlich stumpfsinnig.« - Lytton Strachey: Das Leben, ein Irrtum. Acht Exzentriker. Berlin 1999
 
Charakter Oberfläche Haus
Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe
Verwandte Begriffe
KulissenTäuschung
Synonyme