Engelsgesicht   Es gab da einen Jungen mit einem rosigen Engelsgesicht, hellblauen Kleidern, einer Stupsnase, deren Löcher gut sichtbar waren und blonden Zapfenlocken. Er schien aus dem Paradies heruntergestiegen zu sein. Neben ihm kam ich mir wie ein Schwein vor; ich hatte Schuhe mit Sohlen, die sich lösten, abgesprungene Knöpfe an der Bluse, eine Rotznase und schmutzige Hände. Meine Beine waren voll von Kratzern und die Knie immer schwarz. Der Junge läßt es geschehen, daß ich näher komme, manchmal lächelt er und zeigt mir das Eis, aber kaum bin ich in Reichweite, versetzt er mir einen hinterhältigen Fußtritt. Weil ich das nun weiß, bin ich vorsichtig und versuche, mich ihm auf Zehenspitzen und von hinten zu nähern; manchmal ziehe ich auch die Schuhe aus und gehe barfuß. Er muß Alfonso heißen, weil die Mutter ihn Fonzo oder Fonzino ruft. Er mag Erdbeereis am liebsten. Seine Mutter ist dick und hat eine zarte, glatte Haut. Sie ist schön. Neben ihr macht meine Mutter eine jämmerliche Figur; sie ist immer ungekämmt und viel zu mager. - Luigi Malerba, Die Schlange. München 1992 (zuerst 1966)
 
 

Engel Gesicht

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme