esinteresse  Ich habe noch nie eine Fotze gevögelt, die so verdammt uninteressiert war an dem, was sich abspielte. Billie ist gelangweilt, das ist es ... und nachdem ich einige Minuten in ihr war, ist es ihr völlig egal, was ich treibe. Und da öffnet sie doch tatsächlich ihre Handtasche, nimmt ihren Lippenstift und einen Bleistift heraus und zeichnet auf die Wand hinter ihrem Kopf! Malt Bilder, während ich sie ficke! Eine ungeheure Beleidigung ist das, und sie ist sich dessen nicht im geringsten bewußt... Sie liegt über dem Bett, summt ein bißchen vor sich hin, und man käme nie auf die Idee, daß ich meinen Schwanz gerade in sie hineinramme ...

Und dann steht das Bild, das sie malt, auch noch auf dem Kopf, und wenn es sich jemand anschauen wollte, müßte er entweder so liegen wie sie oder in den Kopfstand gehen ...

«Bist du schon fertig?» fragt sie ... weil ich aufgehört habe, sie zu bumsen.

Dann gähnt sie mich an, das Drecksweib!  - (opus)

Desinteresse (2)  

- N.N.

Desinteresse (3)  Die Menschen, können die Ebene nicht erreichen, auf der sich die gefallenen Engel bewegen, und es ist augenscheinlich, daß sie für letztere so wenig interessant sind, daß diese sich nicht die Mühe machen, ihren Aufenthaltsort zu verlassen und sich direkt in unser Leben einzumischen.  - Jean Ray, Das Storchenhaus. Frankfurt am Main 1986

Desinteresse (4)

- Niciole Eisenman

Desinteresse (4)

Hast du nun dies wohl inne, so siehst du, wie stets die Natur sich
Unabhängig erhält von der Laune tyrannischer Herrscher
Und selbständig In Allem sich ohne die Götter betätigt.
Denn bei dem heiligen Geist und dem seligen Frieden der Götter,
Die ein geruhiges Leben und heiteres Dasein führen:
Wer von ihnen vermag das unendliche All zu regieren,
Wer kann kräftig die Zügel der unermeßlichen Tiefe
Halten in leitender Hand, wer alle die Himmel im Gleichmaß
Drehn und fruchtbar die Erde mit Flammen des Äthers erwärmen,
Gegenwärtig zu jeglicher Zeit und an jeglichem Orte,
Um bald Dunkel durch Wolken zu schaffen und Donner erregend
Heiteren Himmel zu trüben, bald Blitze zu senden und häufig
Selbst die eigenen Tempel zu schädigen oder im Wüten
Selbst auf Wüsten Geschosse zu richten, die harmlose Leute
Und unschuldige töten, dagegen die Schuldigen meiden? 

- (luk)

 

Neugier

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe

Interesse

Synonyme
Gleichgültigkeit

Antonym