Atelier  Man brachte das, in einem Atelier statthafte, Spiel in Vorschlag, durch das Los zu bestimmen, wer nackt auf das Modellpodest zu steigen habe; und obzwar Sengle bereits vorausgesagt hatte, daß es so kommen würde, fiel das Los ganz ohne Mogelei gleichwohl auf Severus Altmensch. Nachdem dieser sich zu gehorchen geweigert hatte, packte ihn Sengle - mit spitzen Fingern - an den Schultern, und Schmutzfink entledigte ihn...

Der nackte Severus Altmensch kam zum Vorschein, mit Ausnahme seiner Füße, die dadurch, daß man sie sich auf dem Grund der übertrieben großen Stiefel vorzustellen hatte, noch viel unförmiger wirkten. Hohl die Brust, der Spitzbauch wie ein Tetraeder kantig vorschießend, Arme wie zwei Latten, die Beine eines Fauns - eines solchen aber, den man selbst noch als Kupferstich aus Scham entmannt hätte - und sämtliche Gliedmaßen nach nicht dafür vorgesehenen Richtungen abknickend. Überall kümmerte ein gelockter Flaum aus Vikunjaschaf- oder Lamawolle, einer Wolle, der schweißiger Fettgeruch entströmte; und mit seinen zu Krallen geschnittenen Nägeln strählte er den Schampelz seines enormen Wanstes zu einem zur Brust hin spitz zulaufenden Dreieck.

Schmutzfink bestand auf seiner vollkommenen Willfährigkeit; Severus stieß leise Schreie aus, sträubte sich und biß ihr in die Brust. Sie kam zu keinem Ergebnis, denn er war Masochist, Fetischist und Anhänger der Basoche, er ringelte sich auf dem Teppich und lutschte dabei am Schnabel eines ausgestopften Pfaus.

Gemäß der Losfolge entstieg nun Freiherr Suszflasche der Kleidung fast genauso niederträchtig, zumal er, jetzt vierundzwanzigjährig, mit zwölf Jahren im Wachstum stehengeblieben war, wie Schopenhauer es von seinesgleichen fordert; einzig in den Knochen und im Bauch war Leben.

Raphael Roissoy, von Angesicht schön, weil geschminkt, der Körper zu weibisch, wie Johannes der Täufer von Da Vinci.

Bondroit tadellos; der Letzte aber, Sengle, der Ebenmäßigste, wie man fand, mit dem keuschesten Körper, obgleich er mit seinem beginnenden Schnurrbart ein bißchen zu sehr nach Malermodell aussah.

Und weil nichts außer sechs nackten Leibern vorhanden war, gab es auch keinen öffentlichen Anschlag auf die guten Sitten. Plötzlich klingelte - und Bondroit ging nackt öffnen - Moncrif, von einer fuchsroten, beinah ebenso gestauchten Häßlichkeit wie Severus Altmensch. Baff und paradoxerweise eine Vergewaltigung befürchtend, nahm der Eintretende Platz, noch immer mit mehreren Pelerinen gepanzert. Und alle empfanden einen tiefen Abscheu vor ihm; denn als der Siebente war er, wiewohl gekleidet, der Inbegriff des UNSITTLICHEN ANSCHLAGS.

Und so verschwanden die Sechs im Rauch der großen Lampe, deren Glas zerborsten war; und hasteten, von dem anwesenden Siebenten in ihrem Schamgefühl verletzt, barfuß auf Schnittwunden ihren Kleidern zu.  - Alfred Jarry, Tage und Nächte. Roman eines Deserteurs. Frankfurt am Main 1998 (zuerst 1897)

Atelier (2)

- Elliot Erwitt

Atelier (3)

- N.N. (Francis Bacon)

Atelier (4)

"Rafael und die Fornarina"

- Pablo Picasso

Atelier (5)

Hans Bellmers Atelier in Berlin-Karlshorst 1936

- N. N.

Atelier (6) Ein anderer Freund hatte die Angewohnheit, mich auf seine Arbeitsfläche mitten in einem Hightech-Atelier zu legen und mir seinen Schwanz zu präsentieren, den er wie einen riesigen Stempel aus der Blütenkrone eines Höschens mit Spitzenbesatz und Schlitz zog - eine barocke Note in der strengen Umgebung. Das musste ich Dutzende von Malen erzählen, selbst als ich diesen Freund nicht mehr traf; ich musste es nicht mal variieren. - Catherine Millet, Das sexuelle Leben der Catherine M. München 2001
 
 

Künstler

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Arbeitszimmer
Synonyme