Ah!   In der Kammer schien es mir still geworden zu sein. Ich stand auf und ging hinein. Oh, welche Bereicherung meiner Impressionen:

ich sah den Vater das Haupt erheben — dieses Haupt, das sich seit mehr als fünf Tagen nicht gerührt hatte. Ich rief den Bruder, der hereinstürzte. Wir standen beide vor dem Bett des Vaters, ganz nah; ich hielt mit der Rechten die Kerze vor sein Gesicht.

Noch mit erhobenem Haupte stieß er ein langes »Ah« aus — gedämpft, gedrosselt — dann sank der Kopf zurück. Sein Gesicht, das sich während der letzten Tage bis zur Unkenntlichkeit verändert hatte, nahm in diesem Augenblick, fast wie durch ein Wunder, den vertrauten Ausdruck an. Gleich danach richtete er den Kopf wieder auf, grimassierte, als ob er niesen müßte, und sank von neuem zurück. Das wiederholte er noch einmal mit derselben Grimasse, bis ihm das Niesen glückte, dann streckte er sich endgültig aus.

Mein Bruder hatte sich beim zweiten Mal geflüchtet, und ich selbst bedurfte, so sehr mich das Schauspiel bannte, meines ganzen Mutes, um auszuharren. Dann weckte ich meine Stiefmutter, und wir kehrten zu dritt in die Kammer zurück. Mein Vater hatte noch einen federleichten Atem, der sich verflüchtigte.

Wir nahmen uns seiner Toilette an. Wie schwer wog der Kopf in meiner Armbeuge, als ich ihn anhob, damit man das Leichentuch unter ihn schob. »Dem also verdanke ich das Leben. Und das blieb von dir übrig, alter Verführer«, sagte ich mir, indem ich mich zurückbog, um dem Anblick zu entgehen. Fast hätte mich sein Gesicht gestreift.   - Paul Léautaud, In memoriam. Übs. Ernst Jünger. Stuttgart, Zürich 1980 (zuerst 1905)

Ah! (2)

 

Interjektion Staunen

 

  Oberbegriffe
zurück 

.. im Thesaurus ...

weiter im Text 
Unterbegriffe

 

Verwandte Begriffe
Synonyme